Ski-Club Rückershausen 1951 e.V.

Startseite

Aktuelles beim Ski-Club Rückershausen 2024


 



Teilnahme von Sean Steenbakkers an der JWM
vom 05.02.-11.02.2024 in Planica (SLO)
Planica/Oberkrain. Der Nordische Kombinierer Sean Steenbakkers, der das Springen auf den heimischen Lahntalschanzen erlernt hat, startet in der ersten Februarwoche bei der Nordischen Junioren-Ski-Weltmeisterschaften, welche in Planica ausgetragen wird. In den Wettbewerben der vergangenen Monate qualifizierte sich Sean zur Teilnahme und stellt sich nun dem besten Athleten einer internationalen Konkurrenz. Aktuell trainiert der SCR-Sportler in Winterberg unter der Regie seines Landestrainers Jens Gneckow. Sean startet bei diesem internationalen Highlight für die Niederlanden, da er noch nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Wir drücken ihm die Daumen und wünschen viel Erfolg!

Sean Steenbakkers beim vergangenen Deutschlandpokal in KW 02/2024, welcher in Seefeld ausgetragen wurde (Foto: Jan Simon Schäfer)

    Ausschreibung JWM    

La Diagonela 54 km CL - Ski Classics
am 20.01.2024 von Pontresina nach Zuoz (CH) 
Engadin/Schweiz. Engadin/Schweiz. Der Start des Engadiner Langlaufrennens "La Diagonela" wurde angesichts von Außentemperaturen von -25 Grad zunächst um eine Stunde nach hinten verschoben, ehe der Startschuss morgens um 10 Uhr in Pontresina fiel. Mit mehrlagiger warmer Funktionswäsche und zahlreichen Wärme-Tapes im Gesicht starteten die beiden SCR-Sportler Till Hartmann und Max Hartmann im Eliteblock als Pro-Team für das Bruse Sauerland-Ski-Team. Bei immer noch eisigen Temperaturen von -25 bis 20 Grad hatten die beiden Wittgensteiner diese knapp 55 km lange Distanz mit insgesamt 700 Höhenmetern komplett in Doppelstock geschoben.

Max Bernshausen dicht gefolgt von Till Hartmann bei eisiger Kälte auf einer anspruchsvollen Strecke im Engadin (Foto: Sportograf.com)

Die Strecke führte zunächst über eine 20 km lange Schleife nach Samedan und St.Moritz zurück nach Pontresina und anschließend nach weiteren 25 km bis zum Ziel in Zuoz. Unterwegs freuten sich die Sportler über warme Getränke, die ihnen an verschiedenen Versorgungstationen überreicht wurden, da ihnen die Flüssigkeit in den Trinkgurten eingefroren war. Bis auf die letzten 8 km sind Till & Max zusammen gelaufen, aber als Max etwas „eingebrochen“ war, lief Till im vollen Wettkampfmodus weiter und überquerte schließlich nach 2 Std. 57 min. als 86. Läufer die Ziellinie. Ganze 2 min. später folgte Max auf Platz 89.

Getapte Gesichtspartien als Frostschutz bei -25 Grad, trotz blauem Himmel und Sonnenschein so stellten sich beide SCR-Sportler den extremen Bedingungen (Foto: Sportograf.com)

Seit 2014 richten die Organisatoren dieses Rennen aus, das zunehmend bekannter und beliebter wird, was sich u.a. an einem starken internationalen Teilnehmerfeld wiederspiegelt. Unter den Teilnehmern waren bekannte Vollprofis, wie z.B. Björn Daehlie, Thomas Bing oder Petter Northug. Bis auf ganz leichte Erfrierungen im Gesicht und am Knie haben die beiden Wintersportler den Wettbewerb gut überstanden, denn bereits am folgenden Tag schnallten sie sich wieder die Langlauflatten unter und starteten bei einem weiteren Rennen „La Sfida“

"La Sfida" LL-Rennen über 28 km FT
am 21.01.2024 von Zuoz nach Silvaplana (CH)
Zuoz/Engadin. Bereits einen Tag nach dem Skimarathon "La Diagonela" stand das nächste Rennen auf dem Programm der SCR-Langläufer Max Bernshausen und Till Hartmann. Um 10 Uhr starteten die Sportler in das Skating-Rennen, welches erstmals ausgetragen wurde. Die 28 km lange Strecke führte talaufwärts von Zuoz an St. Moritz vorbei hinauf bis nach Silvaplana. Glücklicherweise waren diesmal die Bedingungen nicht ganz so frostig wie tags zuvor.

Till und Max hatten sich kurzfristig zu diesem Rennen angemeldet. Die Strecke führte durch eine malerische Winterlandschaft (Foto: Sportograf.com)

Einladung zum traditionellen Haxen-Essen
in der Skihütte Rückershausen am 29.12.2023
Rückershausen. Im Anschluss an unsere Heilige-Tage-Wanderung findet in der Skihütte das traditionelle Haxen-Essen statt. Hierzu laden wir Euch ganz herzlich ein. Wir bieten wahlweise Haxen oder warme Fleischwurst von der Metzgergei Müller an, welche mit Sauerkraut und Brotbeilage serviert werden. Optional kann das Essen auch gerne zur Abholung und dem Verzehr daheim bestellt werden. Wer zuvor nicht mit wandern kann, der ist ebenfalls herzlich willkommen. Wir freuen uns auf einen geselligen Abend zusammen mit Euch. Beginn: ca. 15.00 Uhr
   

Da wir das Essen vorbestellen müssen, ist Eure Anmeldung zwingend erforderlich. Bitte meldet Euch direkt bei Annelies Steenbakkers oder tragt euch in der Liste ein, welche wir am Feudinger Weihnachtsmarkt und in der Skihütte aufhängen werden. Kontakt von Annelies Steenbakkers: E-Mail stjast@hotmail.com oder Mobil 0151-42865212. Anmeldeschluss: Freitag, der 22.12.2023

    Einladung Haxen-Essen      

Traditionelle Skigebietspflege
des SCR am 28.10.2023 in Rückershausen 
Rückerhausen. Trotz des nasskalten Herbstwetters konnte das SCR-Helferteam am vergangenen Samstag einen super Arbeitsfortschritt verzeichnen. Unter Anderem wurde die Skihütte sowie der angrenzende Schuppen vom Wildwuchs befreit und der Grünschnitt an Bäumen und Sträuchern hatte man direkt vor Ort gehäckselt. Neben verschiedenen Aufräumaktionen und der Instandsetzung von Gerätschaften, wurden auch die Sanierungsarbeiten an der Skihütte weiter fortgesetzt. Auch den alten, nicht mehr genutzten Gastank hat man abgebaut und somit für etwas mehr Platz hinter der Hütte gesorgt.

Der nicht mehr genutzte Gastank musste weichen, um Platz für die anstehenden Sanierungsarbeiten zu schaffen (Foto: Holger Parzinski)

Rund um die Lahntalschanzen und am Mittelhang erfolgten wieder Säuberungs- und Mäharbeiten, während ein weiteres 3er Team alle  Langlaufstrecken von Steinen, Sträuchern und Ästen befreite. Zur Mittagspause kehrten alle Teams bei der Skihütte ein und durften sich auf warmes Soljanka (Eintopf mit viel Fleisch und Baguettebeilage) freuen. Nach der Stärkungs- und Aufwärmphase ging es weiter. Abseits des Skigebietes hat unterdessen der SCR-Schaukasten eine neue Scheibe und andere Schlösser erhalten. Wer es nicht weiß - dieser Infokasten steht unten im Ort nahe der Kreuzung bzw. gegenüber der ehemaligen Post.
An dieser Stelle bedankt sich das Lenkungsteam bei allen Helfern!

Damit das Holz nicht weiter von Moos befallen wird, wurde der Wildwuchs rund um die Skihütte und den angrenzenden Schuppen beseitigt (Foto: Holger Parzinski)
 

Kinderdisco mit Spielen & Wettbewerben
am 14.10.2023 in der Skihütte Rückershausen
Rückershausen. Erstmals organisierte ein Helfer-Team aus den Jugend- & Sportressorts eine offene Kinderdisco. Die Skihütte stand am Samstag Nachmittag von 15 bis 19 Uhr offen für alle Kids bis 14 Jahren, egal ob im Verein oder nicht. Wie Lea Klein nachher berichtete, nutzten bis zu 30 Kinder das Angebot und tanzten mit Animation von Hermine Joenke u.a. zum "Macarena-Song von Los Del Rio" aus den 80er Jahren oder zu aktuellen Liedern aus den deutschen und englischen Charts. Passende Lichteffekte mit Discokugeln an der Decke und Luftballons im Innenbereich sorgen für das passende Flair. Etwas Fantasie war beim Malwettbewerb angesagt und die Sieger des Büchsenwerf-Wettbewerbes unter der Regie von Hermine & Lennart Roth erhielten abschließend Medaillen.

Zu Beginn des Nachmittags stand die Musik im Fokus. Etwas Spaß mit Luftgitarren und Luftballons gehörte dazu (Foto: Pascal Horn)

Für den kleinen Hunger gab es frische Waffeln, Laugenstangen, Muffins und Süßigkeiten von Birgit Klein und als Besonderheit hatte das Thekenteam u.a. Kindercocktails im Angebot, die nicht nur von den kleinen Gästen gerne angenommen wurden, sondern auch bei den Erwachsenen für Freude sorgten. Angesichts des trockenen und noch recht guten Wetters war es eine gelungene Veranstaltung. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Helfer! 

Besonderheiten wie die Kindercocktails, aber auch das Büchsenwerfen draußen bei Sonnenschein sowie ein freundliches Thekenteam um Pascal Horn, Lea Klein und Erwin Horn prägten den tollen Nachmittag (Fotos: Holger Parzinski)

Rondo-Verkaufsabend in der Skihütte Rückershausen
Neuer Termin ist der 14.11.2023
Rückershausen. Auf mehrfachem Wunsch verschieben wir den den bisher angesetzten Termin von Ende August auf Mitte November. Um die Vereinskasse ein wenig aufzubessern, veranstaltet der SCR auch in diesem Jahr wieder einen Rondo-Abend. Wir haben dies schon mehrmals mit guten Erfahrungen durchgeführt. Es handelt sich um einen Verkaufsabend - natürlich ohne Kaufverpflichtung - bei dem unser Verein pro anwesendem Paar 30,00 € erhält. Mindestalter = 30 Jahre. Daher wäre es schön, wenn möglichst viele Paare an diesem Abend teilnehmen würden. Außerdem findet die Verlosung eines Reisegutscheins statt. Start ist jetzt am Dienstag, den 14. November um 19.00 Uhr in der Skihütte.

  
Wer teilnehmen möchte, der sollte sich kurz bei Annelies Steenbakkers melden,
Tel. 0151-42865212 oder per E-Mail: info@scr-ski.de.  

Vielseitigkeits-Wettkampf
am 13.08.2023 in Wunderthausen 
Wunderthausen. Beim 3. Wettkampf im Rahmen des diesjährigen Sommercups hatte sich der SK Wunderthausen einige neue Disziplinen für die Langläufer und Biathleten einfallen lassen. Zuerst galt es für die insgesamt 96 Teilnehmer/Innen eine festgelegte Strecke im Crosslauf zurückzulegen. Anschließend musste ein Schlagball sowohl mit der linken als auch rechten Hand geworfen werden. Beide Distanzen wurden summiert und in Punkte umgerechnet. In der nächsten Disziplin wurde ein Medizinball durch die Beine hindurch so weit wie möglich nach hinten geworfen und wieder die Entfernung gemessen.

Christine und Tabea Joenke nach der Siegerehrung auf der Pastorenwiese
(Foto: Manfred Joenke)

Es folgte ein Geschicklichkeitslauf auf Zeit, bei dem alle Sportler über 4x Hürden (-stangen) springen mussten, welche verteilt im Viereck aufgestellt wurden. In der Mitte lag ein Ball, der nach jeder einzelnen Hürde zuerst umrundet wurde. Abschließend galt es innerhalb eines festgelegten Feldes, abwechselnd auf einem Bein entlang einer ausgelegten Schnur zu springen, ohne diese zu berühren. Christine Joenke holte sich den Klassensieg bei den Mädels U16 vor Julia Dragowski vom SC Girkhausen und Tabea Joenke belegte den 3. Platz in ihrer Klasse U13. Herzlichen Glückwunsch!

News aus Politik & Sport
Sean Steenbakkers als Repräsentant für den Sport 
Willingen. Im Bundesland Hessen wird am 8. Oktober ein neuer Landtag gewählt und somit hatte sich am Montag "hoher" politischer Besuch in Willingen angemeldet. NRW Ministerpräsident Hendrik Wüst traf bei der Mühlenkopfschanze auf seinen hessischen Kollegen Boris Rhein. Dort überquerten die beiden CDU-Politiker die vor kurzem eingeweihte Hängebrücke (665 m langer Skywalk), ehe es zu Fuß weiter zur Hochheidehütte ging. Begleitet wurden sie während ihrer Wanderung von zahlreichen Reportern von namhaften TV- und Radiosendern. Unterwegs standen Gespräche mit Vertretern aus Politik, Sport, Tourismus, Forst- und Landwirtschaft auf dem Programm. Leider zeigte sich das Wetter nicht gerade von seiner besten Seite.

Hendrik Wüst im Dialog mit Sean Steenbakkers vom SC Rückershausen und Marie Keudel vom SC Willingen (Foto: Land NRW / Marcel Kusch)

Regen und Nebel mit einer Sichtweite von bis zu 200 Metern waren ständige Begleiter auf der Strecke über die Landesgrenze nach NRW. Die beiden Ministerpräsidenten wurden auch von zwei erfolgreichen Sportlern begleitet, um den Olympiastützpunkt Winterberg/Willingen etwas in den Fokus zu rücken. Der Nordische Kombinierer Sean Steenbakkers (SC Rückershausen) und die Biathletin Marie Keudel (SC Willingen) standen Rede und Antwort bei diesem PR-Specktakel. Zum Abschluss gab es ein gemeinsames Essen in der Niedersfelder Hochheidehütte. Dort gaben beide Spitzenpolitiker abschließende Interviews zur aktuellen politischen Lage und beantworteten vor laufenden Kameras die Fragen von den mitgereisten Journalisten.  
 
Gruppenbild mit Vertretern aus Politik, Sport, Tourismus, Forstwirtschaft und Landwirtschaft (Foto: Land NRW / Marcel Kusch)

Infos aus dem Vereinssport
Drei Kombinierer wechseln den Verein 
Winterberg/Hinterzarten/Rückershausen. Nach seiner Berufung in den D/C-Bundeskader wird sich Marcel Dickhaut sportlich verändern und wechselt vom SC Rückershausen zum SC Hinterzarten. Nach den Sommerferien verlässt der Nordische Kombinierer seine Heimat und beginnt im Skiinternat Furtwangen mit angeschlossenem Gymnasium einen neuen Lebensabschnitt. Auch wenn es für ihn ein Neuanfang ist, so kennt Marcel bereits einen seiner Trainer Marius Kappes, der sich bis zum Frühjahr noch um den Nachwuchs in Winterberg kümmerte. An dieser Stelle wünschen wir Marcel alles Gute und viel Erfolg im Schwarzwald!  

Lennart Haschke stellte sich in seinem Klassement einer starken Konkurrenz von Spezialspringern (Foto: Jan Simon Schäfer)

Nachdem Thomas Wunderlich den Posten des Honorartrainers niedergelegt und auch SCR-Jugend-Coach Torben Wunderlich zum Fußball gewechselt ist, lag die Entscheidung von Mai Abrams und Lennart Haschke nahe, zum befreundeten SC Winterberg zu wechseln. Zum Einen ist die eigene Lahntalschanze für ihre Altersklasse zu klein geworden und zum Anderen trainieren Sie bereits seit einigen Monaten überwiegend auf den örtlichen Sportanlagen in Winterberg. Auch den beiden Kombinierern Mia und Lennart wünschen wir weiterhin viel Erfolg! 
 
Sean Steenbakkers nutzte beide Sprungwettbewerbe in Winterberg und Willingen im Rahmen seiner Saison-Vorbereitung für den DP (Fotos: J.Gneckow/H.Parzinski/M.Dickhaut)

Einladung zum Rondo-Verkaufsabend
am 29.08.2023 in der Skihütte Rückershausen
Rückershausen. Um die Vereinskasse ein wenig aufzubessern, veranstaltet der SCR auch in diesem Jahr wieder einen Rondo-Abend. Wir haben dies schon mehrmals mit guten Erfahrungen durchgeführt. Es handelt sich um einen Verkaufsabend - natürlich ohne Kaufverpflichtung - bei dem unser Verein pro anwesendem Paar 30,00 € erhält. Mindestalter = 30 Jahre. Daher wäre es schön, wenn möglichst viele Paare an diesem Abend teilnehmen würden. Außerdem findet die Verlosung eines Reisegutscheins statt. Start ist am Dienstag, den 29. August um 19.00 Uhr in der Skihütte.

  
Wer teilnehmen möchte, der sollte sich kurz bei Annelies Steenbakkers melden,
Tel. 0151-42865212 oder per E-Mail: info@scr-ski.de.  

Aktuelle Vereinsaktion von REWE
die gesammelten Vereinsscheine wurden eingelöst!
Rückershausen. An dieser Stelle bedanken wir uns für eure tolle Unterstützung bei der REWE – Aktion „Scheine für Vereine". Ihr habt 2.299 Scheine gesammelt und dem SC Rückershausen zugeordnet. Im Gegenzug konnten wir diese gegen nützliche Prämien einlösen. In diesem Jahr fiel die Entscheidung auf einen Lautsprecher mit Bluetooth-Verbindung für den mobilen Einsatz beim Training oder Veranstaltungen. Darüber hinaus erhielten wir eine Weißwandtafel für unser Vereinsheim sowie Slalomstangen für unsere Inline-Trainingsgruppe.

  
Im Namen des Vereins bedanken wir uns an dieser Stelle für eure tolle Unterstützung

Neue Funktions-Shirts mit Vereinsaufdruck
Bestellung vom 20.06. bis 31.07.2023 möglich!
Feudingen/Rückershausen. Es sind bereits vier Jahre vergangen seit der letzten Bestell-Aktion für Vereinskleidung. Jetzt hat sich Marina Afflerbach nochmals um blaue T-Shirts der Marke ERIMA gekümmert. Diese Funktions-Shirts könnt ihr ab sofort bei Rainer Otto in Feudingen bis Ende Juli anprobieren. Diese hängen dort in verschiedenen Größen für Frauen, Männer und Kinder aus inkl. einer Bestell-Liste. Später erhalten die Shirts auf deren Rückseite einen weißen Schriftzug "Ski-Club Rückershausen 1951 e.V.". Die Kosten für die Bedruckung übernimmt der Verein. Der Preis liegt somit bei knapp 20,00 €. 

 
Blaue Shirts mit Schriftzug unseres Vereins. Diese sind diesmal in einfarbiger Ausführung erhältlich, Pink steht nicht zur Auswahl  (Fotos: Sindy Hassler/Marina Afflerbach)

    Fotos: H. Parzinski    

Athletiktest am 17.06.2023
2. WK des NSR Sommer-Cup 2023 
Winterberg. Bei der zweiten Station des diesjährigen Sommercups stand der jährlich wiederkehrende Athletiktest, welcher als sportliche Standortbestimmung der jeweiligen Athleten gilt. Somit erhält man einen jährlichen Vergleich zur allgemeinen Fitness, um die anstehende Trainingsarbeit der kommenden Wochen gezielt darauf auslegen zu können. Zu den Teilnehmern gehörten u.a. Tabea und Christine Joenke, die beide für den SC Rückershausen starteten. Karoline und Manfred Joenke standen als Wettkampfhelfer zur Verfügung.

Tabea Joenke absolviert die "Bank-Wippe" deren Kipp-Punkt oberhalb des mittleren Kastens besteht, auf dem die Bank anlehnt (Foto: Manfred Joenke)

Auf dem Programm standen wieder ein 1000 Meterlauf auf der Tartanbahn des örtlichen Sportplatzes oder in der Turnhalle ein 30 Meter Sprint, ein Hindernislauf, Liegestütze, Seilspringen, Balance, Kasten Bummerang-Lauf und einige andere Übungen, welche es am Samstag Vormittag zu absolvieren galt.
 
Die drei Geschwister Christine, Tabea Joenke und Hermine Joenke. Letztere ist als Wettkampfhelferin mit nach Winterberg gefahren (Foto: Manfred Joenke)

Sportlerehrung für das Jahr 2022
des Gemeinde Sportverbandes Erndtebrück am 15.06.2023
Erndtebrück/Rathaus. Marcel Dickhaut wurde für seine besonderen Leistungen bei dem nationalen Schülercup, den internationalen OPA-Games und der Nordwestdeutschen Schanzentournee zum Nachwuchssportler des Jahres 2022 ausgezeichnet. Der Nordische Kombinierer des SC Rückershausen durfte gleich zu Beginn der Ehrung nach vorne treten und seine ausgewöhnliche Sportart den anwesenden Gästen vorstellen, während gleichzeitig Fotos vom Skispringen und vom Wettkampf in der Loipe via Beamer erschienen. Die Vorsitzende des Gemeinde Sportverbandes, Maria Breuer berichtete über seine Erfolge und gratulierte zusammen mit Bürgermeister Henning Gronau dem 14-jährigen Nachwuchstalent aus Birkelbach.  

Mit einer kurzer Eröffnungsrede des Erndtebrücker Bürgermeister Henning Gronau startete am Donnerstag Abend die Sportlerehrung (Foto: Holger Parzinski)

Es war eine würdige und lockere Veranstaltung, in der die geehrten Sportler und Sportlerinnen über ihre Erfahrungen berichten und ihre Sportgeräte vorstellen konnten. Beispielsweise brachte Werner Stöcker seine ultraleichten Laufschuhe mit oder Katja Marburger stellte ihre Wettkampfschuhe mit Spikes-Besohlung sowie ein „Holzmännchen mit Erdnagel zum Festlegen des Startpunktes für den Anlauf beim Weitsprung“ vor. Marcel stellte ebenfalls seine außergewöhnliche und zugleich vielseitige Sportart vor, die er ganzjährig auf Matten- und Schneeschanzen, auf Skirollern, Langlauf- und Sprunglatten ausübt. Krafttraining, Geräteturnen und Crossläufe gehören ebenfalls zu seinem Trainingsprogramm. 
 
Abschlussfoto mit allen geehrten Sportlern & Ehrenamtlern zusammen mit GSV-Vorsitzende Maria Breuer (links) und Bürgermeister Henning Gronau (rechts) Foto: Holger Parzinski

Den Titel "Sportlerin des Jahres 2022" erhielt Katja Marburger (Leichtathletik - TUS Erndtebrück/LG Wittgenstein) und Werner Stöcker (Leichtathletik - TUS Erndtebrück ) wurde zum "Sportler des Jahres" erkoren. Das Team des Erndtebrücker Motosport Clubs holte außerdem den Titel "Mannschaft des Jahres". zu den weiteren Sportlern gehörten • Lukas Kasusch (M16) - TUS Erndtebrück/LG Wittgenstein (Leichtathletik) • Elias Connor Dickel (M18) - TUS Erndtebrück/LG Wittgenstein (Leichtathletik) • Till Marburger (M19) - TUS Erndtebrück/LG Wittgenstein (Leichtathletik) • Günter Frank – TuS Erndtebrück (Tischtennis) • Marlon Moszicke – EMC Erndtebrück • Leon Dornhöfer - EMC Erndtebrück • Julian Kuhn - EMC Erndtebrück. 
 
Dankend nimmt Marcel Dickhaut seine Auszeichnung als Nachwuchssportler 2022 entgegen 
(Foto: Holger Parzinski)

Für ihre langjährige und vorbildliche Ausübung ihres Ehrenamtes wurden folgende drei Personen geehrt:
• Hans Georg Seifert (TuS Erndtebrück) - Henner Belz hielt die Laudatio
• Peter Rath (EMC Erndtebrück) – Kevin Harms hielt die Laudatio
• Dirk Beitzel (TuS Erndtebrück) – Michael Schön hielt die Laudatio

Inliner Geschicklichkeitslauf am 11.06.2023 in Oberhundem
1. WK des NSR Sommer-Cup 2023
Oberhundem. Das SCR-Team war mit 8 Athleten beim ersten Wettbewerb der diesjährigen Sommercup-Serie in Oberhundem vertreten. Dort galt es einen Technikparcours auf Inline-Skates (bis U14) bzw. auf Skirollern (ab U15) zu absolvieren. Bei hochsommerlichen Temperaturen waren je nach Altersklasse 1 bis max. 5 Runden auf der Asphalt-Strecke zurückzulegen. Dabei gingen die Athleten im Einzelstart nacheinander im 10 Sekunden-Intervall auf die Wettkampfstrecke. Als SCR-Trainer kümmerten sich Anja Eckhardt, Marina Afflerbach und Lea Klein um die überwiegend jungen Sportler, von denen Leonie Gunkel und Lasse Roth ihren ersten Wettkampf erfolgreich bewältigten.

Die SCR-Teilnehmer zusammen mit ihren drei Trainerinnen nach der Siegerehrung
 (Foto: Hartmut Roth)

Lasse holte in seinem ersten Rennen direkt den 1. Platz in der Klasse U8. Leonie hat ebenfalls ein sehr gutes erstes Rennen abgeliefert und wurde 12. in der Klasse U10. Johannes Griesenbeck (U10) erzielte einen knappen 2. Platz und dessen Schwester Juliane (U12) holte in ihrer Klasse einen guten 4. Platz. Melina Jäger belegte im gleichen Jahrgang den 8. Platz. Mit Tabea Joenke (U13) holte das SCR-Team einen weiteren Sieg mit nach Hause. Als letztes der SCR-Kids startete Lennart Roth auf Skirollern in den Geschicklichkeits-Parcours. Er lieferte ein super Rennen ab und erreichte einen tollen 2. Platz. Die abschließende Siegerehrung führte man auf der Treppe vor dem örtlichen Hallenbad durch. Zwar gab es Sachpreise für alle und Medaillen für die jeweils drei erst Platzierten, allerdings lassen die digitalen Urkunden bis heute auf sich warten. 
 
Nach der Streckenbesichtigung musste noch eine kurze Wartezeit überbrückt werden, ehe es um 10 Uhr los ging (Foto: Marina Afflerbach)

Gillerlauf - Giller BergTurnFest 
2. WK der Rothaarlaufserie am 16.06.2023 
Giller/Grund. Erstmals gehörte der Gillerlauf zur sechsteiligen Rothaar-Laufserie. Insgesamt 15 Runner & Walker 🏃🏃‍♂️des SC Rückershausen starteten bei erträglichen Temperaturen auf den vier unterschiedlichen Distanzen. Auf staubigem Untergrund waren die ersten Läufe für 19:30 Uhr angesetzt, ehe es mit etwas Verspätung losging. Die Organisatoren sorgten zuvor für gut gekennzeichnete Strecken, welche über tolle Waldwege führten. Zu den starken Leistungen des SCR Teams gehört u.a. der Doppelsieg von den Geschwistern Malin & Marcel Dickhaut 🥇🥇 auf der 5km-Strecke, oder der 2. Platz von Lennart Roth 🥈 beim 2km Schülerlauf, der 3. Platz von Arne Haßler 🥉(M30) beim 10 km Hauptlauf usw.

Ein Teil der SCR-Teilnehmer standen für ein Gruppenfoto zur Verfügung. Bilder zu weiteren Athleten findet ihr im nachfolgenden Album (Foto: Bettina Roth)

Nachfolgend ein Überblick zu den Ergebnissen:
2 km Schüler:
2. Platz: Lennart Roth MU16

4. Platz: Tabea Joenke WU14
7. Platz: Nik Pinnen MU14
10.Platz: Christine Joenke U16

7 km Walking:
Karoline Joenke (27. Platz)
Heike Joenke (27. Platz)

Beide haben zeitgleich die elektronische Zielschranke durchschritten
 
Kurz nach dem Startschuss zum 5km-Jedermann-Lauf auf dem Giller Sportplatz
(Foto: Hartmut Roth)

5 km Schüler/Jedermann:
1. Platz: Marcel Dickhaut - U18
1. Platz: Malin Dickhaut - U20
26.Platz: Hermine Joenke - Jedermann
10 km Hauptlauf:
3. Platz: Arne Haßler - M30
2. Platz: Hendrik Vink - M60
7. Platz: Michael Wolzenburg M60
4. Platz: Nadine Schneider - W45
6. Platz: Miriam Dickhaut - W45
 
Doppelsieg der Geschwister Malin & Marcel Dickhaut auf der 5km-Strecke (Foto: Hartmut Roth)

Etablierte Trainingsgruppe des SCR
Schulsport ab 6 Jahren in der Turnhalle Feudingen
Feudingen/Rückershausen. Seit einigen Monaten bietet unser Verein wieder ein Training für Kinder von 6 bis 11 Jahren an. Das Training findet Donnerstags von 17.00 bis 18.30 Uhr in der Feudinger Turnhalle statt und wird von beiden SCR-Trainern Karoline & Manfred Joenke organisiert. Sie bieten ein vielseitiges Trainingsprogramm für die Nachwuchssportler/Innen an. Ein Probetraining ist möglich. Einfach vorbei schauen und mitmachen. Kontakt für evtl. Rückfragen, Manfred Joenke: Tel. 0175-16473579 oder Karoline Joenke: Tel. 0152-02975591.

 
Die aktuelle Trainingsgruppe von beiden SCR-Trainern Karoline & Manfred Joenke
(Foto: Manfred Joenke)
Wie jedes Jahr, bleibt die Turnhalle während der Sommerferien geschlossen und wir gehen deshalb ebenfalls in die Sommerpaus. Am 10. August starten wir neu in den Trainingsbetrieb.

Wahl des Jugendsprechers inkl. Vertreter
am 06.06.2026 in der Skihütte Rückershausen
Rückershausen. Auf Einladung von Stephan Joenke (Ressortleiter Jugend) trafen sich am Dienstag Abend einige Jugendlichen unseres Vereins in der Skihütte. Auf der Tagesordnung stand zunächst die Wahl des Jugendsprechers, welcher sich zukünftig um die Belange der Sportler/Innen bzw. Jugendlichen & Kinder kümmern wird und zudem zum Erweiterten Vorstand gehört. Nach kurzer Beratung und anschließender Abstimmung übernehmen jetzt zwei Personen dieses Amt: Lukas Wied (1. Jugendsprecher) und Mia Dietrich (2. Jugendsprecherin).
Herzlichen Glückwunsch!

 
Die frisch gewählten Jugendsprecher des SC Rückershausen - Mia Dietrich und Lukas Wied (Foto: Holger Parzinski).

Beide Jugendvertreter nehmen künftig jede Idee, Anregung oder auch Beschwerde seitens der jugendlichen SCR-Sportler/innen und Kinder entgegen. Kontakt Lukas: Tel. 0176-83766797 oder Mia: Tel. 0151-10609240.

    Fotos: H. Parzinski    

2. Springen der 41. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour
am 27.05.2023 in
Willingen
Willingen/Orenberg. Bei der zweiten Station des diesjährigen Sommercups stand der jährlich wiederkehrende Athletiktest, welcher als sportliche Standortbestimmung der jeweiligen Athleten gilt. Somit erhält man einen jährlichen Vergleich zur allgemeinen Fitness, um die anstehende Trainingsarbeit der kommenden Wochen gezielt darauf auslegen zu können. Zu den Teilnehmern gehörten u.a. Tabea und Christine Joenke, die beide für den SC Rückershausen starteten. Karoline und Manfred Joenke standen als Wettkampfhelfer zur Verfügung.

Abschlussbild mit beiden Teams des SK Winterberg und des SC Rückershausen mit ihren Trainern Jens Gneckow, Alfred Grosche und Dirk Drebs (Foto: Jan Simon Schäfer)

Auf dem Programm stand wieder ein 1000 Meterlauf auf der Tartanbahn des örtlichen Sportplatzes oder in der Turnhalle ein 30 Meter Sprint, ein Hindernislauf, Liegestütze, Seilspringen, Balance, Kasten Bummeranglauf und einige andere Übungen, welche es am Samstag Vormittag zu absolvieren galt.
 
Mia Abrams beim Sprung von der K45 Orenberg-Schanze mit Blick auf Willingen. Am Vormittag fehlte sie allerdings beim Pfingstspringen in Winterberg  (Foto: Jan Simon Schäfer)

Pfingstspringen - Warsteiner Pokal 2023
am 28.06.2023 in Winterberg 
Winterberg/Herrloh. Bei der zweiten Station des diesjährigen Sommercups stand der jährlich wiederkehrende Athletiktest, welcher als sportliche Standortbestimmung der jeweiligen Athleten gilt. Somit erhält man einen jährlichen Vergleich zur allgemeinen Fitness, um die anstehende Trainingsarbeit der kommenden Wochen gezielt darauf auslegen zu können. Zu den Teilnehmern gehörten u.a. Tabea und Christine Joenke, die beide für den SC Rückershausen starteten. Karoline und Manfred Joenke standen als Wettkampfhelfer zur Verfügung.

Lennart Haschke stellte sich in seinem Klassement einer starken Konkurrenz von Spezialspringern (Foto: Jan Simon Schäfer)

Auf dem Programm stand wieder ein 1000 Meterlauf auf der Tartanbahn des örtlichen Sportplatzes oder in der Turnhalle ein 30 Meter Sprint, ein Hindernislauf, Liegestütze, Seilspringen, Balance, Kasten Bummeranglauf und einige andere Übungen, welche es am Samstag Vormittag zu absolvieren galt.
 
Sean Steenbakkers nutzte beide Sprungwettbewerbe in Winterberg und Willingen im Rahmen seiner Saison-Vorbereitung für den DP (Foto: Jan Simon Schäfer)

Start der 41. Nord-Westdeutschen Mattenschanzentour
am 27.05.2023 in Rückershausen
Rückershausen/Rothaargebirge. Auf den Lahntalschanzen in Rückershausen startete am Pfingstwochenende das 1. Skispringen der sechsteiligen NWD Mattenschanzentour 2023. Unter wolkenlosem Himmel und bei traumhaftem Skisprung-Wetter sammelten insgesamt 61 Skispringer die ersten Punkte für die Tournee. Ein starkes Helferteam sorgte zudem für einen reibungslosen Ablauf und kümmerte sich um die Verpflegung der angereisten Sportler, Trainer und Zuschauer. Wie bereits im Vorjahr, moderierte Karsten Heppner wieder die Wettbewerbe auf den drei Schanzen K4, K10 und K37. Gleich zu Beginn sicherte sich auf der Microschanze Silvan Asmuth vom SC Willingen den 1. Platz in der Schülerklasse m/w 8, gefolgt von Michel Schriever und Franz Emil Felser (beide SK Winterberg). 

Max Ehrenreich (SK Meinerzhagen) zeigte mit 38.5/38.0 Metern die weitesten Sprünge auf der K37-Schanze und gewann souverain seine Klasse S12/13  (Foto: Jan Simon Schäfer)

Mit beeindruckenden Sprüngen auf der 10 m Schanze setzte sich Rafael Joel Perez Garcia vom SK Winterberg mit 125 Punkten an die Spitze in der Klasse m/w 9. Marla Sommer (SK Wernigerode) und Oskar Gerke (SK Winterberg) belegten die Plätze 2 und 3. In der Altersklasse m/w 10 hatte Mats Trögeler (SC Willingen) die Nase vorn und verwies seine Vereinskollegin Bela Asmuth sowie Emmi Simonen (SFS Wippra) auf die Ränge 2 und 3. In der Schülerklasse m/w 11 holte Emma Mungenast (SC Willingen) mit 125 Punkten den 1. Platz auf der K10. Elias Nebel (SFS Wippra) landete mit 113 Punkten auf Platz 2 und Mans Schriever (SKW) mit 103 Punkten auf Platz 3. In der Altersklasse w12/13 setzte sich Britta Kühne vom SC Willingen auf der 37 m Schanze durch und gewann vor ihrer Vereinskollegin Lena Kühne und Lina Marie Gerke (SK Winterberg).      
 
Die Nachwuchstalente stellten auf der K10-Schanze  ihr Können unter Beweis, wie hier Johannes Modjesch v. SC Willingen  (Foto: Jan Simon Schäfer)

Auf der 37 m Schanze beeindruckte Max Ehrenreich vom SK Meinerzhagen die Zuschauer und Sprungrichter mit den weitesten Sprüngen von allen Altersklassen bei diesem Wettbewerb. Mit den Weiten von 38,5/38,0 Metern (125 Punkte) sicherte sich Max den 1. Platz gefolgt von den beiden Willingern Steffen Lingnau (Platz 2) und Ben Mungenast (Platz 3). Luke Duda vom WSV Braunlage erreichte in der Klasse m 14/15 den 1. Platz. Matti Sommer (SK Wernigerode) belegte den 2.Platz und Philipp Beckmann den 3.Platz. Bei den Mädels in der Klasse 14-16 landete Charlotte Lauber (SK Winterberg) mit 35,5/34,0 Metern auf dem 1. Platz. Sie zeigte zugleich die weitesten Sprünge unter den weiblichen Teilnehmerinnen auf der 35 m Schanze. Ihre Trainingskollegin Mia Abrams aus Rückershausen landete auf Platz 2 und Anna Chlebowy (RWV Haselbach) auf Platz 3.
 
Abschließendes Gruppenbild aller Sieger der jeweiligen Wettkampfklassen mit ihrem Leader-Trikot des Tournee-Hauptsponsors AVIA (Foto: Holger Parzinski)

Lokalmatador Lennart Roth belegte in der Jugendklasse m 16/17 den 1. Platz. Malte Nies (SK Meinerzhagen) entschied den Wettkampf für sich in Herrenklasse.  Lars Winterhoff (SK Lüdenscheid) setzte sich in der Klasse Herren AK durch und gewann vor Marc Schweter (SC Kottmar) und Markus Damköhler (WSV Braunlage). Die abschließende Siegerehrung fand im Anschluss bei der nahegelegenen Skihütte statt. Die beiden Nordischen Sportwarte des SC Rückerhausen, Kai Haßler (Moderator) und Arne Haßler übernahmen die Regie bei der Siegerehrung. Neben den Urkunden und Pokalen nahmen die jeweiligen Sieger das begehrte Leader-Trikot entgegen, welches es nun in den folgenden Wettkämpfen zu verteidigen gilt.

Der SC Rückershausen gratuliert allen Teilnehmern für die tollen Leistungen und bedankt sich an dieser Stelle bei allen Helfern, Trainern und Sportlern die gemeinsam zu einem tollen Wettbewerb beigetragen haben.    

43. Erndtebrücker Volkslauf
Start der Rothaarlaufserie am 01.05.2023 
Erndtebrück/Pulverwaldstadion. Endlich beginnt die neue sechsteilige AOK Cup-Serie, diesmal wieder ganz ohne jegliche Corona-Schutzmaßauflagen. Bei idealem Laufwetter, d.h. leichter Bewölkung und Temperaturen von 12-14 Grad gingen 335 Läuferinnen, Läufer und Nordic Walker auf ihre unterschiedlichen Strecken. Ausrichter war der TuS Erndtebrück, der mit zahlreichen Helfern wieder für einen reibungslosen Ablauf in bekannter Form sorgte. Die Siegerehrungen in den jeweiligen Altersklassen fanden wieder in der angrenzenden Turnhalle statt. Für den SC Rückershausen starteten 19 Athleten auf vier unterschiedlichen Distanzen beim Erndtebrücker Pulverwaldstadion.

Eines von mehreren SCR-Gruppenfotos zum Start der Rothaar-Laufserie. Weitere Bilder zu den SCR-Athleten findet ihr im nachfolgenden Album  (Foto: Manfred Joenke)

Lennart Roth lief zuerst die 2,2 km beim Schülerlauf und stand kurze Zeit später wieder beim Start zum 5 km Jedermannlauf. Insgesamt 11 Podiumsplätze erreichten die laufbegeisterten SCR-Teilnehmer in ihren Altersklassen. Erfreulich ist zudem, dass unser Verein nach längerer Pause wieder bei den Nordic-Walkern vertreten war. Nachfolgend ein Überblick zu den Ergebnissen. 
2,2 km Schüler:
1. Platz: Lennart Haschke U14 (startete für TSV Aue-Wingeshausen)
2. Platz: Julie Pinnen U12
2. Platz: Lennart Roth U16
3. Platz: Nik Pinnen U14
5. Platz: Tabea Joenke U14
7. Platz: Christine Joenke U16

7 km Walking:
Katja Schmidt (10. Platz), Rolf Schmidt (12.), Karoline Joenke (24.) sowie Heike Joenke (25.)

 
Die SCR-Athleten Marcel Dickhaut, Lennart Roth, Max Bernshausen, Jonas Schmidt, Isabell Schmidt und Hermine Joenke beim Start zum 5km-Lauf oberhalb des Pulverwaldstadions (Foto: Hartmut Roth)

5 km Schüler/Jedermann:
1. Platz: Malin Dickhaut - U20 (startete für den TuS Erndtebrück)
1. Platz: Marcel Dickhaut - U18
2. Platz: Lennart Roth - U18
2. Platz: Jonas Schmidt - U20
3. Platz: Max Bernshausen - Jedermann
13.Platz: Isabell Schmidt - Jedermann
18.Platz: Hermine Joenke - Jedermann
10 km Hauptlauf:
3. Platz: Miriam Dickhaut - W45
3. Platz: Bernd Frank - M60
6. Platz: Michael Wolzenburg M60

21,1 km Halbmarathon:
1. Platz: Arne Haßler - M30
1. Platz: Nadine Schneider W45
 

Neue Aktion "Scheine für Vereine"
vom 01.05. bis 11.06.2023 in allen REWE-Märkten
Rückershausen/Wittgenstein. Wie bereits in den Jahren 2019, 2020 und 2022 startet am 1. Mai eine Neuauflage der REWE-Aktion: In jedem REWE & Nahkauf-Supermakt erhält man auf Nachfrage pro 15 € Einkaufswert einen "Vereinsschein". Das Gleiche gilt auch bei Bestellungen im REWE-Onlineshop. Auf dessen Rückseite ist ein QR-Code sowie ein Zahlencode zu finden. Wer unseren Ski-Club unterstützen möchte, der kann diesen Code entweder selbst im Online-Portal für unseren Verein einlösen oder einem Vorstandsmitglied zukommen lassen. Diese Scheine werden bis zum 11.06.2023 ausgehändigt und können bis 25. Juni 2023 eingelöst werden. Der Verein erhält im Gegenzug nützliche Prämien.

 
Ab sofort könnt ihr die Scheine über den nachfolgenden Link einlösen.

DJM + Finale DSV Deutschlandpokal - Nordische Kombination
Teamwettbewerb am 19.03.2023 in Oberwiesenthal
Oberwiesenthal/Erzgebirge. Der Teamwettbewerb am Sonntag war als Supersprint ausgeschrieben. Dieser Wettkampf begann erst morgens an der Schanze, wo man sofort mit 1x Wertungsdurchgang (ohne Probesprung) begann. "Dabei hatten beide SCR-Springer nicht das gezeigt, was sie eigentlich drauf haben. Mit starkem Rückenwind und instabilen Verhältnissen taten sich beide schwer, wollten beim Absprung zu schnell in den Flug übergehen und mussten in der Luft jeweils nachsteuern", meinte Landestrainer Jens Gneckow. Der Lauf war nachmittags nach dem Wettbewerb der Biathleten angesetzt.

Starke Leistung der Vereinsstaffel des SC Rückershausen: Beim Super-Sprint sicherten sich Mika Wunderlich & Sean Steenbakkers die Bronze-Medaille (Foto: Jan Simon Schäfer)

Auf der Wettkampfstrecke war inzwischen an einigen Stellen der Schnee geschmolzen, so dass man erst noch schaufeln und die Loipe neu präparieren musste, ehe es losging. Für Coach Jens Gneckow stand trotz der letzten Platzierung nach der Sprungdisziplin fest, dass der Rückstand von 40 sec. auf einen Podestplatz noch zu schaffen sei und die Jungs um eine Medaille kämpfen sollten! "Dazu war jedoch die richtige Taktik entscheidend", verriet Gneckow später. Die beiden Kombinierer starteten als reine Vereinsstaffel für den SC Rückershausen. Jeder musste 5x 1km laufen = 10km insgesamt je Team. Jens Gneckow stand bei diesem Wettkampf als einziger Landestrainer in der Wechselzone, um dort für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen, während Thomas Wunderlich die jeweiligen Zeit per Funk durchgab.

Nahtloser Übergang in der Wechselzone: Sean startet wieder in den Supersprint und hält dabei den Blickkontakt zum herannahenden Mika Wunderlich (Foto: Jan Simon Schäfer)

Die kurzen Sprints bedeuteten eine völlig andere Belastung im Gegensatz zu den üblichen Wettkämpfen: d.h. immer 1 Runde Vollgas geben, dann eine kurze Ruhepause einlegen, bis es weiter ins Rennen ging. Der Supersprint entwickelte sich zu einem irrsinnig spannenden Wettkampf! Beide SCR-Athleten sind defensiv losgelaufen, während die Konkurrenz zu schnell ins Rennen startete. Deshalb hatte das Wittgensteiner Gespann in den ersten Runden vorerst kaum Zeit aufgeholt. Wichtig war zunächst, bei dem einsetzenden Regen immer wieder die Brille sauber zu machen und den Wechsel flüssig zu halten. Damit in den Ruhepausen nicht das Laktat in die Muskeln schoss, mussten sich beiden zwischendurch immer in Bewegung halten. "Die Jungs mussten hinten raus Geduld beweisen, bis die Konkurrenz erwartungsgemäß eingebrochen war" so Gneckow.

Mika & Sean nach der Siegerehrung mit Landestrainer Jens Gneckow (li.) und SCR-Coach Thomas Wunderlich (re.) Foto: Jan Simon Schäfer

Zwischenzeitlich brach sogar das starke Team aus Sachsen ein, so dass Sean mehrmals gegen den starken Jonas Rutloff laufen musste. In der vorletzten Runde hatte Mika die Aufgabe, den Abstand zwischen WSV zum Team Thüringen und Sachen so gut es ging zu vergrößern, da alle 3 Teams eng zusammen lagen. Dabei klemmten sich seine Rivalen an seine Fersen und profitierten vom Windschatten. Als Sean in der letzten Runde das Zepter übernahm, biss sich Jonas Rutloff lange Zeit die Zähne an seiner läuferischen Stärke aus. Erst auf der Zielgeraden schaffte er es noch, den SCR-Kombinierer einzuholen und überquerte mit einem knappen Vorsprung von nur 2 Sec. die Ziellinie. Fazit von Jens Gneckow: "Es war ein sehr spannender Wettkampf mit einer tollen Aufholjagd! Unsere Strategie war aufgegangen. Das, was sie auf der Schanze liegen gelassen haben, haben sie nachher beim Lauf in positive Energie umgewandelt. Am Ende haben beide eher Bronze gewonnen, als Silber verloren."

Deutsche Jugendmeisterschaft - Nordische Kombination
Einzelwettkampf am 18.03.2023 in Oberwiesenthal
Oberwiesenthal/Erzgebirge. Mit dem Finale des Deutschlandpokals, welcher in den Jugendklassen als "Deutsche Jugendmeisterschaft" ausgetragen wurde, beendete Mika Wunderlich zugleich seine Karriere im Leistungssport. Zusammen mit seinem jüngeren Vereinskollegen Sean Steenbakkers zog er dennoch wieder alle Register und machte besonders den Teamsprint am Sonntag besonders spannend. Die Wettbewerbe wurden auf der K90 Fichtelbergschanze sowie in der Sparkassen-Ski-Arena unterhalb des Gipfels auf 1100 Metern über N.N. ausgetragen. Zuvor hatte man sowohl die Schanze als auch die Loipe mit ordentlich Kunstschnee präpariert, da lediglich am Gipfel (1214 m über N.N.) noch einige Reste von Naturschnee lagen.

Im Einzel-Wettbewerb überzeugte Sean sowohl auf der Schanze als auch in der Loipe und sicherte sich mit der Laufbestzeit auf 7,5 km die Vizemeisterschaft (Foto: Jan Simon Schäfer)

Das freie Training am Freitag wurde bereits Anfang der Woche abgesagt, so dass das heimische Team erst am Freitag anreiste. Am Samstag morgen stand direkt der Einzelwettbewerb auf dem Programm. Nach 1x Trainingssprung um 8.30 Uhr ging es um 9.15 Uhr mit 1x Probesprung mit anschließendem PCR und 1x WK-Sprung weiter, welcher allerdings bis 13 Uhr andauerte, da es immer wieder zu Verzögerungen kam, besonders wegen des speziellen Aufzuges mit einem schlechten/langsamen Umlaufes. Währenddessen wurde es immer wärmer und die Spur hatte trotz Kühlung ordentlich gelitten. Während Sean mit 92,5 Metern einen richtig guten Wertungssprung hinlegte, musste Mika bei schlechteren Windverhältnissen starten und hatte zu allem Überdruss die Kante beim Absprung nicht getroffen. Mit einer Weite von 77,5 Metern musste er beim anschließenden Lauf von weit hinten starten. Sean hingegen hatte Lediglich beim Telemark Punktabzüge hinnehmen müssen, da er bei seiner Landung die Ski schnell zusammengezogen hatte, um einen Sturz im sehr weichen Hang zu vermeiden.

Aus luftiger Höhe hatte man einen tollen Blick auf eine schneefreie Landschaft sowie auf den Kurort Oberwiesenthal. Sean (linkes Bild) landete bei 92,5 Metern auf Rang 4  (Foto: J.S.S.)

Der anschließende 7,5km Lauf wurde bei Sonnenschein und frühlingshaften +12 °C auf einer 1,7 km langen Runde ausgetragen, welche mehrmals zu laufen war. Der Startschuss fiel um 16.30 Uhr und die Loipe erwies sich als extrem langsam mit weichem und nassen Untergrund. Sean starte von Position vier in den Lauf und teilte sich das Rennen trotz schwerer Verhältnisse zeitlich gut ein. Anfangs war er eher defensiv unterwegs, wechselte allerdings in den Offensiv-Modus, als Jonas Rudloff (verfügt über sehr gutes Material) von hinten ranzukommen drohte. Zugleich überholte  Sean seinen Konkurrenten Mika Ketterer und ist dabei recht schnell an Kenny Schönfelder aufgelaufen.
 
Im Wettkampf sind sie Konkurrenten und privat gute Freunde. Von Links: Sean Steenbakkers, Florian Schultz, Mika Wunderlich und Mika Ketterer (Foto: Jan Simon Schäfer)

Nachdem Sean auch Kenny Schönfelder (SSV Geyer) überholt hatte, griff dieser immer wieder von hinten an. Dennoch konnte Sean ihn schließlich bis zum Ziel auf Distanz halten. Am Ende sicherte sich der SCR-Kombinierer mit der besten Laufzeit die Vizemeisterschaft hinter Johann Unger (VSC Klingenthal). Für Mika entwickelte sich das Rennen zu einem eher zähen Wettkampf, da er lange Strecken alleine durch den sulzigen Schnee laufen musste, was nicht gerade motivierend auf die eigene Leistung wirkt. Er verbesserte sich noch um eine Position auf den 7. Platz. "Dennoch war es insgesamt ein guter Wettkampf. Besonderes Sean hat sowohl im Skispringen als auch in der Loipe zwei gute Wettkämpfe absolviert" so das Fazit von Landestrainer Jens Gneckow.

Reistadløpet 40 km (CT)
am 01.04.2023 von Setermoen-Bardufoss (NOR) 
Setermoen/Bardufoss. Für die beiden SCR-Langläufer Till Hartmann und Max Bernshausen stand Anfang April das letzte Rennen dieser Saison im hohen Norden auf dem Programm. Beim norwegischen Reistadløpet galt es für die insgesamt 420 Teilnehmer eine Strecke von 40 km in klassischer Technik zu absolvieren. Zugleich gehört dieses Rennen zum Abschluss-Wochenende der Ski Classics-Serie für die Pro-Teams. Beide heimischen Sportler starteten wieder für das Bruse Sauerland Ski-Team. Während sich Till durch seine frühzeitige Anmeldung für das Sauerland Pro-Team einen vorderen Startplatz im Startblock der Pro-Teams sicherte, so startete Max von weiter hinten ins letzte Rennen dieser Wintersaison.

Separater Start der Profifrauen in Setermoen eine halbe Stunde vor dem Massenstart aller anderen Skilangläufer am Samstag (Foto: Patrick Ottilinger)

Bei trockenem Wetter mit -6 °Celsius und leichter Bewölkung fiel morgens um 10.30 Uhr der Startschuss zum Massenstart in Setermoen. Durch den ergiebigen Neuschnee mit bis zu 1,30 m Höhe, hatte man die Loipe frisch gespurt und man lief auf einer weichen Stockspur. Nach 2:24:12 Stunden überquerte Max die Ziellinie in Bardufoss (Platz 107) und sein Vereinskamerad Till folgte ihm 6 Minuten später mit einer Laufzeit v. 2:30:57 Stunden (Platz 125). Die ersten 8 km erwiesen sich als relativ flach, ehe es dann mit 500 Höhenmetern auf einer Distanz von 7 km steil berghoch ging (siehe nachfolgendes Höhenprofil). Anschließend verlief das Rennen weiterhin moderat bzw leicht abwärts über hügeliges Gelände. Am Ende galt es noch eine 3 km lange Abfahrt nach Bardufoss zu absolvieren.

Links: Der Blick aus dem Zimmerfenster der Unterkunft. Der Neuschnee reicht bis zur Oberkante des Balkongeländers. Rechts: Archivbild von Max & Till. (Fotos: Till H. + Max B.)

Die beiden Wittgensteiner sind zusammen mit dem Münchener Patrick Ottilinger und dessen Freundin angereist. Zuerst per Flugzeug von Frankfurt nach Oslo und per Anschlussflug bis nach Tromsø. Anschließend setzten sie ihre Reise mit einem Mietwagen weiter fort. Ihre Fahrt führte während eines Schneesturms über schneebedeckte Straßen durch einige norwegischen Fjorde bis zu ihrer Unterkunft. Die Gruppe hatte eine kleine Blockhütte in Vangsvik bei Finnsnes (auf Meereshöhe gelegen) als Quartier bezogen. Patrick Ottilinger startete am Sonntag beim 70 km-Lauf von Bardufoss bis Finnsnes. 

DSV-Kampfrichterausbildung Nordisch
am 15.04.2023 in der Skihütte Rückershausen
Rückershausen. Um in Zukunft handlungsfähig zu bleiben, organisierte Björn Haßler zusammen mit Jürgen Günter (WSV) und in Unterstützung von Dirk Becker (SV Lützel) eine Kampfrichterausbildung in der Skihütte Rückershausen. Mit dieser Kampfrichterausbildung Nordisch legte man zugleich den Grundstein für eine weiterführende 2. Ausbildung zum Sprungrichter, welche darauf aufbauend nach ca. 2-3 jähriger Praxiserfahrung absolviert werden kann. Erfreulich war auch der Zuspruch mit insgesamt 10 Anmeldungen, davon 8 Sportler aus den eigenen Reihen des SC Rückershausen. Am Ende des Tages legten sie eine schriftliche Prüfung ab, welche alle Teilnehmer erfolgreich bestanden haben.

Jürgen Günter (WSV Referent Kampfrichter Nordisch) übernahm mit Laptop und Beamer die Ausbildung in der Skihütte (Foto: Holger Parzinski)

Björn Haßler (SCR-Lenkungsteam) übernahm u.a. den technischen Support und kümmerte sich um die Verpflegung in der Mittagspause. Ebenfalls dabei waren Dirk Becker als langjähriger und erfahrender Kampfrichter sowie Arne Haßler als SCR Hauptansprechpartner Nordisch. Nach der schriftlichen Prüfung hatte Jürgen Günter die Unterlagen direkt im Anschluss ausgewertet und abschließend den Kampfrichterausweis an alle Teilnehmer ausgestellt. Im Einzelnen sind dies Janne Bernshausen, Max Bernshausen, Lukas Wied, Silas Wied, Pascal Horn, Ryan Horn, Emily Schneider, Sean Steenbakkers (alle SC Rückershausen) sowie Kai Brüning und Eugen Wirth (beide SV Lützel). Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Ausbildung!

Alle 10 Teilnehmer haben ihre schriftliche Kampfrichter-Prüfung erfolgreich bestanden. Hier zusammen mit Ausbilder Jürgen Günther  (Foto: Björn Haßler)

41. Allalin Rennen 2023
vom 24.03.-25.03.2023 in Saas Fee (Schweiz)
Saas Fee/Wallis. Ende März startete Dominik Preis zusammen mit dessen Bruder Benedikt beim alpinen Allalin Rennen in Saas Fee. Zusammen mit 2 befreundeten Rennfahrern aus dem Stuttgarter Einzugsgebiet, aber mit heimischen Wurzeln, bildeten sie am Freitag (24.03.) das Team "Schwabenzügle 2" beim Mannschafts-rennen. Von insgesamt 64 gemeldeten Teams fuhren sie auf Platz 29 in einer Gesamtzeit von 4:15:60 min. Zum Team gehörten Alexander & Dominik Otto sowie Benedikt & Dominik Preis. "Mit etwas mehr Mut wäre es auch noch weiter nach vorne gegangen" meinte Dominik nachher, der seit 2015 immer wieder an diesem Rennen teilnimmt. Aufgrund der schlechten Wetterbedingungen (Regen zum Teil mit Schnee bis 2.600 Metern) wurde die Strecke stark verkürzt.

SCR-Alpinfahrer Dominik Preis vor dem Einzelrennen am 25.03.2023 (Quelle: Dominik Preis)

Am Samstag (25.03.) stand schließlich das Einzelrennen auf dem Programm. Hier hatte man den Start hinunter bis zur Mittelstation Morenia verlegt, da von weiter oben wegen sehr viel Neuschnee (in der Nacht zuvor) kein Start möglich war. In diesem Rennen belegte Dominik den 37. Rang von 324 Startern/Innen. Von ihnen kamen 319 Skifahrer ins Ziel. Infolge der Wetterkapriolen vom Vortag war es auf der Piste mehr ein Wellenreiten, anstelle einer glatten/festen Piste. Mit der Startnummer 48 nahm Dominik seine Fahrt ohne großem Risiko auf und ist die Piste in einer Zeit von 2:22:43 min. hinunter gefahren. Info vorab Nächstes Jahr finden die Allalin-Rennen vom 12.04 - 13.04.2024 statt.

Streckenplan: Den Start zum Teamwettbewerb hatte man auf "14" und den Start beim Einzelrennen auf "10" hinunter verlegt (Foto: Dominik Preis)

Birkebeinerrennet (KT) über 54 km 
am 18.03.2023 von Rena bis Lillehammer (NOR
)
Rena/Lillehammer. Zum Ende dieser Wintersaison startete Max Bernshausen bei Norwegens größtem Ski-Event, dem legendären Birkebeinerlauf. Bei Neuschnee legte Max die 54 km in klassischer Technik mit aufgeschnallten Rucksack (Mindestgewicht 3,5 km) in einer Laufzeit von 3 Std. 31 Minuten zurück. Für die mehr als 10.000 Teilnehmer galt es dabei auf den ersten 20 km die ca. 500 Höhenmeter bergauf zu überwinden, ehe die Strecke ab Sjusjoen wieder langsam hinunter nach Lillehammer ins Birkebeieren-Skistadion führte. Der Skimarathon gehört wie der Wasalauf zur internationalen "Skiclassics"-Serie und ist für Viele Teilnehmer ein ähnlich großes Highlight.

Schnappschuss von Max Bernshausen: Die Starts erfolgten in mehreren Wellen, was zu einem sehr langgezogenen Feld ohne größere Gruppenbildung führte (Foto: Sportograf.com)

Max wäre gerne mit seinem Vereinskollegen Till Hartmann gestartet, der jedoch am Montag nach dem Lauf seine letzte Semester-Klausur scheiben und deshalb daheim bleiben musste. Stattdessen ist dessen Bruder Birger mit nach Norwegen geflogen. Der Trip führte via Lufthansa von Frankfurt nach Oslo, wo man sich mit 2 weiteren Mädels vom "Pro-Team" getroffen und zusammen einen Mietwagen genommen hat. Mit diesem fuhren die vier Langläufer des Bruse-Sauerland-Skiteams nach Lillehammer, wo noch Benjamin Selter (TV Attendorn) hinzu stieg. Er war nach dem Vasalauf direkt in Skandinavien geblieben und ist zuvor per Zug von Schweden nach Lillehammer gereist. In Sjusion angekommen, bezog die Gruppe gemeinsame eine Blockhütte, die dem Willinger Carsten Schneider gehört.

Zieleinlauf von Max Bernshausen nach 54 km inkl. Rucksackgepäck (Foto: Sportograf.com)

Im Prinzip war es für Max ein Kaltstart: Da es von Donnerstag auf Freitag fast 1 m Neuschnee gab, den man am Freitag stundenlang aus der Einfahrt schaufeln musste und zum Trainieren die Loipen nicht gespurt waren, blieb wenig Zeit zur Vorbereitung. Zusätzlich konnte Max nach dessen hartnäckigen Corona-Infektion, ca. 4 Wochen lang nicht richtig trainieren. Am Samstag (Wettkampftag) ist Gruppe morgens um 3 Uhr aufgestanden und per Shuttlebus nach Rena gefahren. Dort durfte sich Max vorne, d.h. in der ersten Welle einsortieren, da er sich für diesen top Startplatz 6 zuvor mit dem 30. Platz beim König Ludwig Lauf qualifizierte. Bei Sonnenschein, blauem Himmel und super Bedingungen fand schließlich der Lauf durch die norwegische Landschaft statt.

Finale DSV Schülercup S14-15 im SSP/NK
vom 10.03.-12.03.2023 in Rastbüchl
Rastbüchl/Breitenberg. Vor kurzem endete für die heimischen Kombinierer und Skispringer aus dem Schülerbereich die Wintersaison 2022/2023. In Begleitung von Landestrainer Marius Kappes sammelten Mia Abrams & Marcel Dickhaut nochmals wichtige Punkte für die Cup-Wertung. Die Wettkämpfe begannen am Freitag Vormittag um 9 Uhr mit dem Supersprint. Marcel belegte in den drei Vorläufen die Plätze 1 + 2 + 3. Im finalen Rennen sicherte er sich schließlich den 3. Platz. Diese Platzierung verteidigte der SCR-Kombinierer auch erfolgreich im nachfolgenden Sprungwettkampf, denn beide Teildisziplinen hatte man in umgekehrter Reihenfolge ausgeführt. Im zweiten Kombinationswettkampf belegte Marcel abschließend den 6. Platz. Seine Vereinskameradin Mia Abrams startete erstmals in diesem Winter in den Kombinationsläufen, welche sie bisher krankheitsbedingt ausließ. Sie belegte in den 8. + 9. Platz in beiden Tageswertungen.

Marcel Dickhaut verteidigte im Sprungwettbewerb den 3. Platz aus dem Supersprint-Rennen, welches einen Tag zuvor ausgetragen wurde (Foto: Jan Simon Schäfer)

Da in Oberhof zwei Wochen zuvor die Schneehalte-Netze auf der K70-Schanze gerissen waren, ist nochmals der WSV-DJK Rastbüchl aus Ausrichter des finalen Schülercups eingesprungen, da dort noch die einzige "einsatzbereite" Jugendschanze steht. Allerdings musste man auch am Breitenberg extra Kunstschnee für diese Wettbewerbe produzieren, da im Bayrischen Wald fast wie überall in Deutschland kein Naturschnee mehr liegt. Wegen zu starkem Wind hatte man das freie Training und den PCR am Freitag abgesagt. Stattdessen legte man den zweiten Kombinationslauf um 1 Tag auf Freitag Abend vor. Bei Flutlicht starteten die Athleten im 10 sec. Intervall auf die 2,5 km Strecke (7 Runden im Schanzenauslauf). In diesem Rennen belegte Marcel die 3. und Mia die 8. Laufzeit.

Mia Abrams absolvierte ihr erstes Langlaufrennen in dieser Wintersaison. Krankheitsbedingt nahm sie in den Vergangenen Wochen lediglich an den Sprungwettbewerben teil
(Foto: Jan Simon Schäfer)

Am Samstag fanden schließlich die beiden Sprungwettbewerbe für den Supersprint sowie für den Einzelwettbewerb auf der 74-Meter-Schanze statt. Bei leichtem Aufwind folgte nach 1x  Probesprung der erste Wertungssprung, welcher das Einzelergebnis vom Freitag Abend komplettierte. Der zweite Durchgang zählte schließlich für das NK-Ergebnis des Supersprints vom Freitagmorgen. Dabei rechnete man die Laufergebnisse des Vortags jeweils in Punkte um und addierte diese mit den Punkten aus dem Sprungdurchgängen. Beim Teamspringen am Sonntag starteten Mia und Marcel in Mix-Teams zusammen mit Sportlern aus anderen Landesverbänden. Im Prinzip nutzten beide SCR-Athleten diese Sprünge als sinnvolles Training, da sie trotz guter Sprünge gegenüber anderen Teams von Anfang an wenig Chancen hatten. 

Sportlerehrung des Stadt Sportverbandes Bad Laasphe
für die Jahre 2021 + 2022
am 27.04.2023
Niederlaasphe/Bad Laasphe. Am Montag Abend fand die diesjährige JHV des Stadt Sportverbandes Bad Laasphe in der Turnhalle Niederlaasphe statt. In diesem Rahmen wurden auch die heimischen Sportler und Mannschaften für ihre besonderen Leistungen in den Jahren 2021 + 2022 geehrt. Einen Sportler oder eine Sportlerin des Jahres gab es diesmal nicht, offensichtlich verzichtete man aufgrund des stark eingeschränkten Wettkampfkalenders in zahlreichen Disziplinen auf eine solche Prämierung. Zudem konnten in den zurückliegenden Jahren keine Stadtmeisterschaften ausgetragen werden, so die Ausführung des 1.Vorsitzenden Rolf Davidis. Dennoch gab es einige Lichtblicke am sportlichen Horizont der Stadt.

Von links nach rechts: Marcel Dickhaut, Ryan Horn, Mika Wunderlich, Lukas Wied, Sean Steenbakkers (alle 5 SCR), Frank Wunderlich (SV Herbertshausen), Mia Abrams (SCR) und Daniela Krause (SV Glashütte) Foto: Holger Parzinski

Gleich 6 Sportler des SC Rückershausen wurden für ihre besonderen Leistungen im DSV Schülercup, Deutschlandpokal und den Deutschen Jugendmeisterschaften geehrt. Im Einzelnen sind dies Mia Abrams, Marcel Dickhaut, Sean Steenbakkers, Mika Wunderlich, Ryan Horn, und Lukas Wied. Zusammen mit dem Feudinger Sportschützen Frank Wunderlich (SV Herbertshausen) und den Bogenschützen Dennis Roth & Daniela Krause (beide SV Glashütte) nahmen die Einzelsportler ihre Präsente für die vergangenen beiden Jahre entgegen. Als Mannschaft erhielt schließlich die stark vertretene A-Jugend JSG Feudingen-Laasphe-Niederlaasphe-Oberes Banfetal) eine Auszeichnung für ihre gewonnene Meisterschaft 2021/2022.

Abschlussfoto mit den geehrten Einzelsportlern, der Fußball A-Jugend-Spielgemeinschaft sowie mit dem 1. Vorsitzenden Rolf Davidis (Foto: Holger Parzinski)

Zuletzt ergriff Ulla Belz, stellvertretende Landrätin sowie stellvertretende Vorsitzende des Kreissportbundes (KSB) Siegen das Wort. Sie zeigte große Anerkennung für die erbrachten Leistungen der Sportler und allen Ehrenamtlichen, die ebenfalls zu den Erfolgen beigetragen haben. Sie hob zudem die 40-jährige Tätigkeit von Rolf Davidis hervor, der seit dem Jahr 1983 den Posten des 1. Vorsitzenden des Stadt Sportverbandes ausübt.  

WSV/HSV Meisterschaften im Teamsprint (FT)
am 12.03.2023
in Willingen
Willingen/Upland. Wie schon im Vorjahr, traten Max Bernshausen und Till Hartmann wieder beim Teamsprint in der Willinger EWF-Arena an. Diesmal jedoch in anderer Team-Konstellation. Max bildete zusammen mit dem Girkhäuser Lennert Versen und Till zusammen mit dem Erndtebrücker Juri Propp die 2er Teams. Alle gehören übrigens zum Sauerland Ski-Team und kennen sich deshalb sehr gut aus vorangegangen Wettbewerben. Beachtlich war allerdings die Teilnahme vom Till, der erst 1 Woche zuvor den 90km Wasalauf in Schweden zurücklegte und diesen Lauf noch in den Knochen hatte. Umso erstaunlicher, dass er zusammen mit Juri als "Team Dille" Teamsprint über 6,4 km (8x 800 Meter) gewonnen hat.

Start der Klasse U15 - Herren u.a. mit Till Hartmann und Lennert Versen bei regnerischem Wetter in der EWF Biathlon-Arena (Foto: SC Willingen)

Die Vizemeisterschaft sicherten sich Max und Lennert knapp vor den beiden 16-järhigen Matti Stremme & Ole Frank vom SC Willingen. Bei regnerischem Wetter und sulzigem Schnee setzte sich Max schließlich im letzten Anstieg gegen den jüngeren Ole Frank durch und überquerte die Ziellinie mit einem engen Vorsprung von lediglich 3 Sekunden. Insgesamt zählte der Veranstalter 140 Starter bei dieser Verbandsübergreifenden Meisterschaft und zugleich letzter Wettkampf in diesem Winter. Bis zum Schluss gab es nochmals spannende Fights im Willinger Upland. 

O.P.A. Alpencup Finale - Nordische Kombination
vom 11.03. - 12.03.2023 in Oberhof
Oberhof/Thüringer Wald. Mit Sean Steenbakkers und Mika Wunderlich hatten sich gleich zwei SCR-Kombinierer sich zur Teilnahme am Alpencup-Finale in Oberhof qualifiziert. Allerdings musste Mika aufgrund von ABI-Vorklausuren mit Präsenzpflicht passen und daheim bleiben. Dafür hatte Sean seinen Verein würdig vertreten und lief erstmals in die Punkteränge beim Alpencup. Er verwies sogar einige Konkurrenten aus dem C-Kader auf die hinteren Ränge. Sean gehört derzeit zum zweitjüngsten, der 5 Jahrgänge übergreifenden Teilnehmerfeld aus acht Nationen und setzte mit der 15. Laufzeit auf der 10km-Distanz am Samstag ein starkes Zeichen unter den 60 Startern.

Nach dem Sprungdurchlauf startete Sean Steenbakkers von Position 44 in den 10km-Lauf und verbesserte sich in einer starken Aufholjagd auf den 26. Platz NK. (Foto: Jens Gneckow)

Der Sprungwettbewerb wurde zuvor auf der K90 m-Schanze im Kanzlersgrund bei leichter Bewölkung und wechselnden Windbedingungen durchgeführt. "Sean hatte einen guten Sprung gezeigt, allerdings gar keine Windunterstützung gehabt. Seine Weite von 82 Metern war angesichts dieser Bedingungen ganz okay", so beurteilte  Coach Jens Gneckow das Springen. Im Anschluss galt es eine extrem anspruchsvolle Strecke von 4x 2,5 km in der WM-Lotto-Arena zu laufen. Dabei hatte der Ausrichter nach dem Birxensteig die Abfahrt verändert, so dass Sean eine Geschwindigkeit von über 70 km/h in der steilen Abfahrt gemessen hat, bevor es anschließend in die große Sägespänerunde überging. Alles ohne Helm und Protektoren. Glücklicherweise wählte Sean zuvor den richtigen Ski für diese Bedingungen aus und legte zudem einen "Wahnsinnslauf" hin, so Gneckow.

Die zum Teil sehr steilen Abfahrten hatten es in Sich: Sean konnte zum Glück einem Sturz seines vor ihm fahrenden Kontrahenten ausweichen (Foto: Jens Gneckow)

Es war ein guter Wettkampf mit einem stark besetzten Feld, in dem alle JWM-Leute vertreten waren. Sean hat alles gegeben und war am Ende rappelfertig. Beim Sprungwettkampf am Sonntagvormittag hatte Sean den besten Sprung vom Wochenende hingelegt, allerdings mit den schlechtesten Windbedingungen von allen, was sich auch in den Windpunkten wiederspiegelt. Während die Konkurrenz von 3-5 Meter/h Aufwind profitierte, musste der Niederländer mit null Windunterstützung vom Balken starten. Beim anschließenden Lauf über 5 km konnte Sean nicht mehr so viele Konkurrenten einholen, wie noch am Vortag. Zudem blies ein recht stürmischer und kalter Wind über die Loipe, so dass einige Sportler beim Lauf gegen den Wind fast stehen geblieben sind. Am Ende hat das deutsche Team die Nationen-Wertung gewonnen.    

Vasaloppet 2023 / 90 km Skimarathon
am 05.03.2023 von Sälen bis Mora (Schweden)
Sälen/Mora. Am vergangenen Sonntag fiel der Startschuss zum weltweit größten Volkslauf in Schweden. Unter den 16.000 Läufern befand sich auch SCR-Langläufer Till Hartmann, der wie im vergangenen Jahr wieder für das Sauerland Ski-Team antrat. Er hatte eine sehr gute Startposition vorne in der 5. Reihe innerhalb des Elite-Startblocks eingenommen. Für diesen top Startplatz hatte sich der Berleburger zuvor beim König Ludwig Lauf qualifiziert. Zur Erklärung: Die Skilangläufer starten beim Vasalauf in 10 Startgruppen, welche sich u.a. aus denen zusammensetzen, die schon im Vorfeld an anderen Rennen teilgenommen haben, oder sich beim Vorjahres-Vasalauf sowie durch einen anderen Lauf der World-Lopped-Serie zuvor qualifiziert haben.

Zieleinlauf von Till Hartmann (Nr. 192) bei Volksfestähnlicher Stimmung in der Innenstadt von Mora. Till belegt den 264. Platz unter den 16.000 Teilnehmern (Foto: taggad.se)

Morgens um 8 Uhr fiel schließlich der Startschuss bei frostigen Temperaturen und leichtem Schneefall. Den steilen Startanstieg ist Till Hartmann sehr gut hochgekommen und hatte sich nach den ersten Kilometern auf den windigen Flächen in einer Gruppe angeschlossen, die eigentlich zu schnell für ihn war. Zwar ging Till dabei ein Risiko ein, als er weiter mit ihnen lief, dennoch hatte sich der volle Einsatz für ihn gelohnt. Im Prinzip lief der SCR-Athlet fast die ganze Zeit etwas über seinem Leistungsniveau, konnte trotzdem gut mithalten.

Beim weltweit größten und spektakulärsten Skilanglaufrennen galt es 90km in klassischer Technik in einer Sollzeit zurückzulegen (Foto: nordicfocus)

Ihm kam zugute, dass er Vorfeld so viel gegessen und getrunken hatte, wie bei noch keinem anderen Rennen zuvor. „Durch die lange Strecke und meine offensive Taktik entpuppte sich allerdings dieser Lauf zum härtesten Rennen, das ich je gelaufen bin. Aber es hat sich definitiv gelohnt und ich bin mit Platz 264 super zufrieden.“, so kommentierte Till später den Verlauf und Ausgang. Im Vergleich zu seinem 350. Platz im Vorjahr, konnte sich der heimische Langläufer nochmals deutlich steigern und belegte zudem hinter Benjamin Selter die 6. beste Laufzeit unter den deutschen Teilnehmer/Innen.

DSV Deutschlandpokal - Nordische Kombination
vom 03.03. - 04.03.2023 in Oberstdorf
Oberstdorf/Oberallgäu. Auch dieser Jugendcup/Deutschlandpokal war geprägt von zahlreichen Unterbrechungen und längeren Wartezeiten wegen starkem Wind auf der HS106-Normalschanze in Oberstdorf. Immerhin konnten diesmal alle geplanten Wettbewerbe stattfinden. Bei Temperaturen von ca. 7 °C Plus stand am Freitag Nachmittag zuerst der Kombinationslauf auf dem Programm, welcher wieder im Massenstart ausgetragen wurde. Auf weichem und sulzigen Schnee galt es auf der Weltcupstrecke eine 10km-Distanz (4 Runden) zu laufen. Trotz eines Sturzes konnte Sean Steenbakkers die verschenkte Zeit schnell aufholen und wieder zur Führungsgruppe aufschließend. Am Ende belegte er hinter seinem Vereinskollegen Mika Wunderlich den 4. Platz.   

Bei Sonnenschein u. fast 2-stellingen Plusgraden mussten die Kombinierer im tiefen und weichen Schnee richtig kämpfen, wie hier im Bild Sean Steenbakkers beim Sprint über 5,4 km
(Foto: Jens Gneckow)

Beide Sprungwettbewerbe waren schließlich für den folgenden Tag um 13 Uhr angesetzt. Ohne Trainingssprung begann man direkt "scharf" mit dem Pocket-Jump (PCR). Allerdings herrschte mittags voller Wind an der Schanze mit Böen von 6-8m pro Sekunde, so dass sich der PCR infolge zahlreicher Unterbrechungen bzw. vieler Pausen lange hinauszögerte. Jedenfalls sind alle sicher herunter gekommen. Nachdem der Wind gegen 16 Uhr abflachte und die Bedingungen fairer und stabiler wurden, entschieden die Organisatoren noch zwei Wertungsdurchgänge hintereinander durchzuführen. Der 1. Durchgang zählte für den anschließenden Sprint (nach Gundersen) und der 2. DG komplettierte das Ergebnis vom Massenstart vom Freitag.

Beim Wettkampf HS106/10km Massenstart belegten Mika Platz 4 u. Sean Platz 5. Beide qualifizierten sich zugleich zur Teilnahme am Alpencup (Foto: Jens Gneckow)

Nach Abschluss beider Sprungwettbewerbe wurde die Zeit etwas knapp, da der Sprintwettkampf bereits für 17:10 Uhr angesetzt war. Somit packten alle Teilnehmer direkt ihre Sachen und fuhren ohne Pause zum Stadion Ried (ca. 15 min. Autofahrt durch die Oberstdorfer Innenstadt). Nach Ankunft lief alles etwas hecktisch ab, da nur ganze 10 Minuten Zeit bis zum Start blieben, in denen man sich umziehen, die Start-Nummern holen und Einlaufen musste. Die Strecke war im Vergleich zum Vortag etwas länger und nicht komplett ausgeleuchtet. Deshalb auch der Zeitdruck, noch bei Tageslicht zu laufen. Allerdings gab es im langsamen und kräftezehrenden Schnee keine größeren Positionswechsel während des 5,4 km Sprints. "Trotz hoher Leistungsdichte haben beide SCR-Athleten gut gekämpft" wie Jens Gneckow später resümierte. Sowohl Sean, als auch Mika qualifizierten sich zur Teilnahme am anstehenden Alpencup-Final in Oberhof.

29. Lahntallauf 
am 04.03.2023 in Marburg
Marburg/Lahn. Lena Haßler und Arne Haßler eröffneten mit ihrer Teilnahme am diesjährigen Lahntallauf die Laufsaison 2023 für den SC Rückershausen. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt schnürten sich insgesamt 924 Athleten ihre Laufschuhe unter, um auf den 5 angebotenen Distanzen zu starten. Die Asphaltstrecke führte entlang der Lahnauen von Marburg Süd (Georg-Gaßmann-Stadion) in Richtung Niederweimar bzw. Giesselberg und wurde je nach Distanz, mehrmals wiederholt. Trotz trübem Wetter waren die "Bedingungen zum Laufen super", so das Feedback von Lena, die den 10km Lauf absolvierte. Ihr Bruder Sven und SCR Sportwart Arne liefen unterdessen den Halbmarathon und belegten am Ende die beachtlichen Plätze 33 + 34 von 229 Teilnehmern.

Die drei heimischen Teilnehmer von links: Sven Hoffmann (SV Schameder) sowie Lena & Arne Haßler vom SC Rückershausen (Quelle: Lena Haßler)

Finale DSV Schülercup S12/13 im SSP/NK
vom 17.02.-19.02.2023 in Johanngeorgenstadt
Johanngeorgenstadt/Erzgebirge. Lennart Haschke hielt beim Finale des "kleinen Schülercups" als einziger SCR-Teilnehmer die Fahne für unseren Verein hoch. Zusammen mit seinem Trainingskollegen Max Mammey aus Langewiese startete er bei schwierigen Bedingungen auf der K51-Jugendschanze in Johanngeorgenstadt. Innerhalb von 3 Tagen sind 20 cm Naturschnee während des Wochenendes weggetaut. Infolge anhaltenden Dauerregens, starkem Wind und Temperaturen von 4-8 °C ist nicht nur der Schnee verschwunden, sondern auch die Wettbewerbe waren nur noch eingeschränkt möglich. Letztendlich sammelten die Sportler lediglich Punkte im Spezialsprung, da die Kombinationsläufe ausfielen.  

Die beiden Nordischen Kombinierer Lennart Haschke und May Mammey zusammen mit den Spezialspringern aus Meinerzhagen + Willingen mit den Trainienr Marius Kappes + Jörg Pietschmann (Foto: A. Ehrenreich)

Am Freitag Nachmittag fanden zunächst 2x offizielle Trainingssprünge und 1x PCR statt. Angesichts der schlechten Wettprognosen, entschied man sich, bereits den 2. Trainingssprung und den Pocket-Jump zu werten. Diese beiden Ergebnisse hatte man als Wertung für den Sprungwettbewerb am Sonntag herangezogen, da an diesem kein Springen und kein Lauf wegen Starkregen und heftiger Windböen möglich war. Am Samstag begann der Wettbewerb mit 1x Probedurchgang mit 1x Wertungsdurchgang. Danach musste man aufgrund zunehmender Windböen den Wettkampf abbrechen, so dann nur 1x Durchgang als separater Sprungwettkampf gewertet wurde.
  
Vor dem Springen gibt Marius Kappes (rote Jacke) letzte Tipps an Lennart Haschke. Rechts: Einzelportrait von Lennart. (Archivbilder: Nadja Haschke)

Währenddessen blieb die Suche nach einer geeigneten Loipe für die angesetzten Kombinationsläufe am Samstag und Sonntag ergebnislos. Die eigentliche Wettkampfstrecke ist in der Nacht von Freitag auf Samstag weggeschwommen und auch die Kammloipe am Loipenhaus war als Ausweichstrecke nicht mehr nutzbar. Für Sonntag hatte der VSC Klingenthal seine Loipe in der Vogtland-Arena - im Auslauf der großen Schanze angeboten. Aber auch diese Option hatte man am folgenden Tag wieder revidiert, wie es Marius Kappes schilderte.

O.P.A. Alpencup - Nordische Kombination
vom 11.02. - 12.02.2023 in Harrachov (CEZ)
Harrachov/Riesengebirge. Neben Max Bernshausen führte auch die Reise von Sean Steenbakkers nach Tschechien. Der Ski Klub Harrachov ist kurzfristig als Ausrichter des Alpencups eingesprungen und hat das Event hauptsächlich über Spenden finanziert. Die 7-stündige Anreise führte von Leipzig über Polen in das Wintersportzentrum Harrachov (665m üNN), nahe der polnischen Grenze. Dort lagen mindestens 40 cm Naturschnee, aber bereits während der Anreise konnte man über hohe gefräste Schneewände staunen.

Sean Steenbakkers führt eine Verfolger-Gruppe an und kann in der Loipe seine Konkurrenz auf Distanz halten (Foto: Veranstalter)

Die Sprungwettbewerbe fanden auf der alten, vergammelten HS100-Schanze am Fuße des Teufelsbergs (1020m üNN) statt. Eine Schanze, welche noch über richtige Luken zum Reinfahren bzw. Starten verfügt, aber nicht mehr genutzt werden. Der Veranstalter hatte noch kurzfristig eine gültige Schanzenlizenz bis März 2023 eingeholt und diese sehr gut hergerichtet. Die Sportler durften sich über eine super Eisspur und einen gut präparierten Auslauf (ohne Welle) freuen. Es herrschten faire Bedingungen bei Nieselregen und leichtem Nebel, dafür ohne nennenswerten Wind. Sean ist wieder für die Niederlanden gestartet und musste sich einer harten Konkurrenz stellen. Das Starterfeld hatte die volle Besetzung mit den besten Kombinierern, die u.a. zuletzt zur JWM gereist waren und mit guter Ausrüstung (Weltcup-Material) den Vergleich suchten.

"Sean ist sehr frech gesprungen, hat allerdings bei rel. geringer Anlaufhöhe beim Absprung nicht ganz die Höhe mitgenommen" so die Analyse seines Trainers (Foto: Veranstalter)

"Sean hat im Springen u. im Laufen seine Leistungen abgerufen, er wurde von Sprung zu Sprung besser und ist immer weiter gesprungen, obwohl er bei jedem Sprungdurchgang von einer Luke tiefer starten musste. Er zeigte vollen Einsatz, hat gut gekämpft und an beiden Tagen einen guten Wettkampf gemacht", resümierte Jens Gneckow später. Samstag: Die Bedingungen in der Loipe waren recht kritisch, so dass Sean noch kurz vor dem Start die Ski tauschte. Eine gute Entscheidung, wie sich schnell herausstellte, denn auf weichem Schnee und der tiefen Loipe ist Sean einen feuchteren Ski gelaufen. Die langsame Strecke mit spektakulären Kurven führte u.a. hinauf bis zur Flugschanze am Teufelsberg. Am Sonntag war der Schnee noch sulziger, so dass Sean einen noch feuchteren Ski verwendet hat.

56. JIZERSKA 50 (CL)
in Bedrichov am 12.02.2023 (CEZ)
Bedrichov/Isergebirge. Innerhalb nur weniger Tage lief Max Bernshausen den nächsten 50km Skimarathon ✅️. Durch den Regen 48 Stunden vor dem Rennen, war der Schnee sehr feucht und langsam und beim Lauf herrschten bei nass-kaltem Nebel eher miese Bedingungen. Auf der Strecke gab es bereits eine tiefe Stockspur und man ist häufig noch 15-20 cm eingesunken. Somit war es ein ein harter Lauf und eine echte Herausforderung im tschechischen Isergebirge. 💪

Max Bernshausen schiebt sich an einem Anstieg durch den tiefen und nassen Schnee. Er lief beim zweiten Grand-Classics-Rennen dieser Saison auf Rang 187 von 4400 Teilnehmern   (Foto: Sauerland Ski-Team)

Der internationale Isergebirgslauf "Jizerská 50" gehört seit 1999 zur Worldloppet-Serie und jedes Jahr kommen Tausende Skibegeisterte ins tschechische Jizerské hory (Isergebirge). Start und Ziel des Skimarathons ist das Stadion in Bedřichov (Friedrichswald). Aus wittgensteiner Sicht ist neben Max noch Lennert Versen vom SC Girkhausen gestartet und belegte Platz 236. Als nächstes Vorhaben steht Mitte März der "Birkebacher Skimarathon" auf der "To-Do-Liste" von Max Bernshausen. Dieser 54km-Worldloppet startet im norwegischen Rena mit Ziel in Lillehammer.

Die heimischen Langläufer des Sauerland-Teams. Von den insgesamt 9 Athleten sind letztendlich nur 4 beim Lauf gestartet (Foto: Sauerland Ski-Team)

DSV Schülermeisterschaft & 5.DSV Schülercup SSP/NK
vom 11.02.-12.02.2023 in Rastbüchl
Rastbüchl/Breitenberg. In Rastbüchl herrschten traumhafte winterliche Bedingungen bei ca. 20-30 cm Naturschnee und super Wetter. Die Laufstrecke war top präpariert und die Schanze (HS78) mit Eisspur in einem guten Zustand. Zum WSV-Team gehörten die SCR-Kombinierer Mia Abrams und Marcel Dickhaut, sowie Charlotte Lauber und Max Mammey (beide SK Winterberg). Max hatte sich zuvor „im kleinen Schülercup“ als Jg. 2010 zur Teilnahme an der Schülermeisterschaft und am Schülercup der älteren Jahrgänge qualifiziert.

Am zweiten Tag fand ein weiterer Wettkampf im Rahmen der DSV Schülercup-Serie statt, bei dem Marcel den 5. Platz in der NK-Wertung belegte (Foto: Marius Kappes)

Für Marcel war es der erste Winterwettkampf in dieser Wintersaison. Zwar übernahm er noch im Herbst die Führung in seiner Altersklasse, musste aber im Zuge eines Grippalen Infektes und zuletzt wegen Corona in den letzten beiden Wettkämpfen aussetzen. „Somit verpasste er 5-6 Wochen Training mitten in der Saison. Trotz seines Trainingsrückstandes hatte er am Sonntag gezeigt, dass er zu den besten 6 seines Jahrgangs gehört. Obwohl ihm noch die volle Power gefehlte, konnte er am Sonntag die 4. beste Laufzeit verbuchen" so das Statement seines Landestrainers Marius Kappes.

Das WSV-Team von links: Marcel Dickhaut, Mia Abrams, Trainer Marius Kappes, Charlotte Lauber und Max Memmey (Miriam Dickhaut)

Mia Abrams war gesundheitlich nicht ganz so fit und ist von herein nicht laufen, sondern hat lediglich an den Sprungwettbewerben teilgenommen. M. Kappes attestierte eine positive Entwicklung und analysierte ihre Leistungen wie folgt: "Sie hat für ihre Verhältnisse coole Wettkämpfe gemacht und ist erstmals bei einem Wettbewerb von einer 80 Meter-Schanze auf Schnee gesprungen. Sie war selbst mit ihrer Entwicklung der letzten Monate zufrieden, hat viel Kraft aufgebaut, konnte diesen Kraftaufbau auch auf der Schanze umsetzen. Zwar ist Mia noch nicht auf dem Level, wo wir hinwollen, aber sie ist auf einen guten Weg dahin.“

Mitgliederversammlung (JHV)
in der Skihütte Rückershausen am 12.02.2023
Rückershausen. Der SCR hatte nach 2019 wieder zur Mitgliederversammlung eingeladen und nach 72-jähriger Vereinsgeschichte gibt es jetzt gravierende Änderungen in der Vereinsstruktur. Anders als in den vergangenen Jahren, gab es bei dieser JHV keine Ehrungen der Jubilare und auch keine Sportlerehrung (siehe separate Veranstaltung vom 11.11.2022). Stattdessen lag der Fokus auf einer seit Jahren vorbereiteten Reform unserer Vereinsstruktur. Diese Neuaufstellung ist eine Konsequenz aus der fehlenden Bereitschaft, die Posten des Geschäftsführenden Vorstandes zu besetzen. Die Suche nach Personen für diese Positionen entwickelte sich seit 10 Jahren zunehmend schwieriger und blieb zuletzt gänzlich erfolglos.

Das neu gewählte Lenkungsteam von links: Björn Haßler, Bettina Roth, Holger Parzinski, Annelies Steenbakkers und Erwin Horn (Foto: Pascal Horn)

Anstelle des bisherigen Vorstandes wurde ein 5-köpfiges Lenkungsteam gewählt und im Gegenzug das Ressortprinzip neu etabliert. Zukünftig werden alle anfallenden Tätigkeiten innerhalb des Vereins in 7 Ressorts gebündelt. Dessen Mitglieder wählen in Kürze jeweils ihren Ressortsprecher, welcher zusammen mit dem Jugendsprecher den erweiterten Vorstand bildet, siehe beigefügtes Organigramm. Nachdem Veronika Gurschler (2. Vorsitzende) die Versammlung eröffnete und die Hintergründe zur Tagesordnung erläuterte, übernahm Frau Schulze Kersting (freiberufliche Beraterin des LSB+IHK) das Wort. Sie stellte den Mitgliedern das Ressortprinzip vor und verdeutlichte, dass Vereine allein aus Kostengründen weiterhin auf das Ehrenamt angewiesen sind.

Links: Nach Vorstellung des Ressortprinzips, studierten einige Mitglieder die Aufgabensammlung auf den 5 Stellwänden und trugen sich gemäß ihrem Interesse ein. Rechts: Verabschiedung des bisherigen SCR-Führungstrios mit einem kleinen Dankeschön. (Fotos: PZ)

Jedes Mitglied erhält zukünftig die Chance, sich aktiv im Vereinsgeschehen einzubringen, ohne sich dafür zeitlich auf 2 Jahre binden zu müssen. Ziel: Die Aufgaben werden auf mehrere Schultern verteilt (kleine überschaubare Aufgaben, anstelle großer Pakete). Bis auf das Lenkungsteam kann Jeder frei entscheiden, für welchen Zeitraum er sich einbringen möchte. Angesichts von Ausbildung, Studium, Arbeitsplatzwechsel, Hausbau, Kindererziehung, um einige Beispiele zu nennen, bleibt man flexibel kann sich ggf. weiterhin einbringen. Die erforderliche Satzungsänderung stellte Ann-Kathrin Duchhardt (3. Vorsitzende) der Versammlung vor und erläuterte alle wesentlichen Änderungen. Diese Satzung enthält zudem zeitgemäße Regelungen hinsichtlich der fortschreitenden Digitalisierung und wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.

Der ehemalige Vorstand des SC Rückershausen von links: A.Weyand, A.Ulrich, H.Parzinski, V.Gurschler, St.Joenke, A.-K.Duchhardt, L.Klein, G.Schlabach, A.Steenbakkers, M.Schneider, A.Haßler, K.Heppner, B.Roth, E.Horn, F.Horn, B.Haßler, M.Afflerbach, K.Haßler J.Niesar und I.Wied (Foto: Pascal Horn)

Skisprungtraining auf der Mühlenkopfschanze
vom 07.02. - 08.02.2023 in Willingen
Willingen/Upland. Nach dem zurückliegenden Weltcupwochenende ⛷ nahmen die heimischen Kombinierer und Spezialspringer die Möglichkeit wahr, von der beschneiten Großschanze (HS147) zu springen, um weiter an der eigenen Sprungtechnik zu feilen. ☑️ Unter der Aufsicht von Heinz Koch und Jens Gneckow starteten Mika Wunderlich & Sean Steenbakkers (beide SC Rückershausen), Lukas Nellenschulte (SK Winterberg), Janne Puck und Robin Kloss (beide SC Willingen) beim 2-tägigen Sprungtraining.

Der Aufwärmraum (Ufo) als Spitze des Anlaufturms: Eine Eisspur sowie ein Schneebedeckter Auslauf ermöglichen noch ein Training wenige Tage nach dem Weltcup (Foto: Silke Wunderlich)

Blauer Himmel und winterliche Bedingungen herrschten auf der Weltcupschanze im Willinger Upland. Auch der heimische Nachwuchs verzeichnete Sprungweiten von 120 bis 140 Metern. "Wir sind dabei aus Luke 30 (v. 50) gestartet und es war richtig geil, auf so einer Schanze zu springen", resümierte Mika Wunderlich. Auch wenn der Auslauf seit dem Weltcup nicht mehr neu präpariert wurde, so war ein Sprungbetrieb noch sehr gut möglich. Lediglich das Tauwetter in den Tagen zuvor, lies den Schnee erst weich und später durch den Frost wieder hart gefrieren, so dass der Hang etwas buckelig war, wie später Mika berichtete.

Die beiden SCR-Kombinierer Mika Wunderlich und Sean Steenbakkers in der Willinger Schanzenarena am Mühlenkopf (Foto: Silke Wunderlich)

4.Deutschlandpokal Nordische Kombination
03.02. - 04.02.2023 in Villach (AUT)
Villach/Kärnten. Gratulation an Sean Steenbakkers zum 2. Platz 🥈 beim Deutschlandpokal im Klassement J17. Trotz extrem widriger Bedingungen mit Windspitzen von 10,5m/sec. und stundenlanger Wartezeit oben am Balken, behielt Sean die Nerven und konnte seine Leistungen punktgenau abrufen. 💪 Trotz zweitbester Laufzeit über 10km Massenstart und zwei guten Trainingssprüngen mit Weiten von 88 + 89 Metern, so erwischte Mika Wunderlich eine schlechte Phase beim Wertungsdurchgang und belegte am Ende den 8. Platz in der Tageswertung. Sean qualifizierte sich als bester Deutscher seines Klassements zur Teilnahme am Alpencup, der bereits 5 Tage später in Harrachow (Tschechien) ausgetragen wird.

Mika Wunderlich und Sean Steenbakkers nach dem 10km-Lauf im Massenstart: Die beiden schnellsten Kombinierer im Deutschen Team (Foto: Jens Gneckow)

Es war ein echt verrücktes Wochenende in den Villacher Alpen. Dort lagen ca. 40 cm Naturschnee und sowohl die Schanze, als auch die Wettkampfstrecke befanden sich anfangs einem top Zustand, so dass die heimischen Kombinierer gute Trainingsbedingungen vorfanden. Dort absolvierten sie ihre ersten Sprünge, seit dem zurückliegenden DP Anfang Januar in Berchtesgaden und zeigten vor dem WK-Wochenende stabile Sprünge. Die Wettkämpfe begannen in umgekehrter Reihenfolge bereits am Freitag Abend mit einem Massenstart. Dabei zeigten die beiden SCR-Jungs einen starken Lauf und mussten sich lediglich hinter dem Franzosen Lilian Treand mit den Rängen 2+3 zufrieden geben.

Für Sean Steenbakkers hatte sich das lange Warten oben auf dem Balken gelohnt. Der Niederländer landet hinter dem Franzosen Lilian Treand auf Platz 2 (Foto: Jens Gneckow)

Entgegen ursprünglicher Prognosen, drehte das Wetter am folgenden Tag voll auf Sturm. Schon beim Frühstück flogen die Stühle im Außenbereich des Hotels durch die Gegend. Auch an der Schanze zeigte sich ein ähnliches Bild. Dort holte man schnell die Fahnen ein, da die Masten abzuknicken drohten. Eigentlich sollte das Probespringen um 8 Uhr beginnen, jedoch hatte der überfrorene Regen den Auslauf in eine spiegelglatte Fläche verwandelt. Nachdem die 90 Meter-Schanze neu präpariert war und die Windbedingungen immer wieder ruhige Zeitfenster zuließen, sollte das Springen um 10 Uhr beginnen, was sich bis 13 Uhr weiter hinauszögerte. Als man die schwarz gewordene Anlaufspur von Tannenalden befreit hatte, begann endlich der Sprungwettbewerb, welcher mit vielen Pausen bis 16 Uhr andauerte. Zu den letzten 6 Springern gehörten schließlich Sean & Mika. Das zweite Wertungsspringen inkl. anschließenden Sprint ließ man angesichts der schlechten Bedingungen ausfallen. Zudem hätte man die Wettkampfstrecke erst noch von umgestürzten Bäumen befreien müssen. 

König Ludwig Lauf in Oberammergau CL/FT
vom 04.02. - 05.02.2023
Oberammergau. Am 04.02. und 05.02. fanden die diesjährigen Wettkämpfe des König Ludwig Laufs statt. Auch ein paar unserer Vereinssportler nahmen daran teil. Die Bedingungen am Samstag waren bescheiden. Es hatte die Tage zuvor und auch am Wettkampftag selbst sehr viel geregnet, so dass die Strecke tief und nass war. Hierdurch bedingt hatten sich die Veranstalter dafür entschieden, statt den eigentlichen 50 km, 43 km für die langen Strecken anzubieten. Den widrigen Bedingungen trotzend, errang Lena Haßler in der freien Technik über die 21 km einen guten 67. Platz bei den Frauen. In der Nacht zum Sonntag klarte es dann auf. Mit den Sternen kamen auch die tiefen Temperaturen wieder.

Die SCR-Teilnehmer des verkürzten 43km-Laufs CL am Sonntag von links: Arne Haßler, Till Hartmann, Max Bernshausen und Dominik Haßler" (Foto: Lena Haßler)

Glücklicherweise hatten die Streckenchefs aber die Loipen bereits am Samstagabend präpariert, sodass diese am Sonntag mitunter eisig und sehr schnell waren. Hier waren dann nicht nur die Ausdauersportler gefragt, sondern auch noch die Alpinen Skifahrer. Das gelang unseren Vereinsvertretern sehr gut, die am Sonntag allesamt über die 43 km in der klassischen Technik starteten. So konnten Max Bernshausen mit dem 30. Platz und Till Hartmann mit dem 31. Platz wieder sehr gute Ergebnisse erreichen. Sie bestätigten somit ihre Leistungen aus dem Vorjahr und auch, dass sie zurecht dem Elitefeld beim König Ludwig Lauf zuzuordnen sind.

In der Verfolgergruppe konnten Max (12) & Till (16) bis zum Zieleinlauf gut zusammen-arbeiten. Im Zielsprint überquerte Max knapp vor Till die Ziellinie (Quelle: getpica.com)

Der Sieger und noch aktive Skilangläufer Thomas Bing kam nur ca. 8 min. früher ins Ziel. Weiter hinten im Feld kamen Arne Haßler (263. Platz) und Dominik Haßler (279. Platz) ins Ziel. Sie waren aber nicht minder Stolz über ihre erbrachten Leistungen und auch sehr froh bei diesem tollen Wettkampf dabei gewesen zu sein. /gez. Arne Haßler

Inline-Schnuppertraining des SCR
in der Sporthalle Bad Laasphe am 29.01.2023
Bad Laasphe/Rückershausen. Am vergangenen Sonntag lud der Ski-Club Rückershausen zu einem Probetraining im Rahmen der alpinen Sportart Ski-Inline ein. Zwölf Jungen und Mädchen besuchten das Training, bei welchem es zunächst darum ging, die Basics zu erlernen. Neben dem richtigen Aufstehen nach Stürzen oder dem richtigen Bremsen, haben die Sportler bereits die ersten Parcours abgeschlossen. Beim Erlernen des korrekten Fahrens halfen die erfahrenen SCR-Trainer Alexander Ulrich, Anja Eckhardt, Sina Eckhardt, Marina Afflerbach und Tamara Klein tatkräftig mit. Ziel des Trainings war es schließlich, dass alle Kinder mit ihren Inlineskates sicher einige Runden durch die Halle fahren konnten.

Abschließend freuten sich alle Teilnehmer/Innen über ihre Urkunden zur bestandenen "Inline-Führerschein-Prüfung" (Foto: Meike Schmidt)

Die Kinder zeigten viel Ehrgeiz und hatten sichtlich Spaß während dieser zwei-stündigen Aktion. Mit viel Begeisterung durchfuhren sogar die erfahreneren Kids eigenständig ihren ersten Slalom-Parcours. Zum Abschluss dieses erfolgreichen Tages galt es, den „Inliner-Biathlon“ mit verschiedenen Technikstationen zu bewältigen. Alle Teilnehmer absolvierten erfolgreich diesen Parcours und erhielten dafür abschließend den „Inline-Führerschein“. /gez. Lea Klein (Sportwart Alpin)

Hunaulauf am 29.01.2023 in Bödefeld
3. Rennen im WSV/HSV Nachwuchscup 2022/2023
Bödefeld/Hochsauerland. Endlich herrschte mal wieder richtiges Winter-Wetter bei einem Wettkampf im heimischen Rothaargebirge. Der SC Bödefeld war Ausrichter des 3. Wettbewerbs, der zur diesjährigen WSV/HSV-Nachwuchscup-Serie gehört. Die knapp 100 Langläufer gingen klassischer Technik auf ihre Strecken und durften sich über top Bedingungen freuen. Für den SC Rückershausen hielt Till Hartmann die Fahne hoch und lief die 9 km Distanz in Bestzeit in 23.00 Minuten, gefolgt von Jörg Gerstengarbe (SC Willingen), Johannes Dickel sowie Fridtjof Motte (beide SC Girkhausen). Johannes und Fridtjof gehören allerdings zur Jugendklasse und gewannen dort ihre Altersklassen U18 + U16.

Till Hartmann gewinnt den 9km-Lauf in der Herrenklasse vor Jörg Gerstengarbe, Lennert Versen und Sven Pöppel (Foto: Florian Runte)

Flutlicht-Rodeln
am 27.01.2023 in Rückershausen
Rückershausen. Im Wiesengrund und unteren Schanzenauslauf zeigte sich bereits an einigen Stellen die Grasnarbe, dennoch herrschten gute Bedingungen für das spontan angesetzte Flutlicht-Rodeln bei Skihütte. Noch bei Tageslicht fuhren um kurz nach 17 Uhr die ersten Erwachsenen mit ihren Kids den präparierten Skihang hinunter. Mit viel Begeisterung stiefelten besonders die jüngeren Teilnehmer unermüdlich den Hang hinauf, um anschließend wieder neue Dinge auszuprobieren und erneut mit ordentlich Speed abwärts ins Tal zu fahren. In den Abendstunden markierten zwei brennende Fackeln die extra präparierte Schneeschanze, welche nicht nur bei den jüngeren Gästen für einen kleinen „Adrenalin-Kick“ sorgte.

 Vor der Skihütte versammelten sich die Rodler/Innen, um ins Schneevergnügen zu starten (Foto: H. Parzinski)

Wer wollte, der konnte sich draußen an der Feuerschale oder drinnen in der beheizten Skihütte aufwärmen und sich ofenfrische Bretzeln für den kleinen Hunger freuen. Während draußen die „Post abging“, kümmerte sich unser Orga- und Thekenteam Iris und Dirk Wied um das leibliche Wohl von Jung & Alt. Auch die Getränkekarte hatten die beiden Organisatoren mit warmen Kakao, Schneegestöber, Glühwein und Jagertee genau auf diese Veranstaltung abgestimmt. Nachher ließen einige Gäste den Abend in der Skihütte in geselliger Runde bei frisch gezapftem Fassbier ausklingen.

 
Mit dem Schlitten, Bob oder auf selbst gebauten Holzkufen sausten Eltern und Kinder den unteren Alpinhang hinunter (Fotos: H. Parzinski)

Skisprung-Trainingswettkampf auf Mattenschanzen
am 15.01.2023 in Meinerzhagen
Meinerzhagen/Sauerland. Auf den drei Meinhardusschanzen hatte man kurzfristig ein Trainingswettkampf auf den dortigen Mattenschanzen angesetzt. Insgesamt 36 Spezialspringer und Nordische Kombinierer des WSV/HSV kamen zum 1,5-stündigen Training mit zwei abschließenden Wettkampfsprüngen. Da aktuell kein Schnee liegt, nutzten vor allem die jüngeren Athleten des SK Meinerzhagen, SK Winterberg, SC Willingen und SC Rückerhausen diesen Vergleich und sammelten wieder Wettkampferfahrungen. Pro Schanze gab es lediglich eine Wertungsklasse für die jeweiligen Springer.

Abschlussfoto mit allen Teilnehmern & Trainern nach dem Wettbewerb (Foto: Hartmut Roth)

Nachgeholte Weihnachtsfeier Ski-Inline am 09.01.2023
 Kick-Off-Training 2023 in Bad Laasphe
Bad Laasphe/Rückershausen. Direkt nach Ende der Weihnachtsferien startete wieder unser Ski-Inline-Training in der Sporthalle der Realschule Wittgenstein. Die Ski-Inline Kinder holten zugleich ihre Weihnachtsfeier nach. Ein paar Geschenke vom Nikolaus gab es auch noch als kleine Zugabe. Anstelle der üblichen Deckenbeleuchtung gab es bunte Leuchteffekte und Musik zur Inline-Disco für die Kids im Innern der Turnhalle. Wenn das kein guter Start ins neue Jahr ist.

Start mit dem Ski-Inline-Hallentraining ins neue Jahr. Die SCR-Trainingsgruppe mit ihren Trainerinnen und Sportwarten (Foto: Daniela Heinrich-Stiller)

3.Deutschlandpokal Nordische Kombination
06.01. - 08.01.2023 in Berchtesgaden/Ramsau (AUT)
Berchtesgaden/Ramsau am Dachstein. Infolge der anhaltend milden Temperaturen gibt es aktuell keine Planungssicherheit zu den anstehenden Winterwettkämpfen. Zurzeit wird kurzfristig geplant und alle Beteiligten müssen sehr flexibel sein. Auch den ursprünglich für Schonach angesetzten DP hatte man fünf Tage zuvor auf zwei verschiedene Austragungsorte verlegt bzw. aufgeteilt. Für den SCR starteten Mika Wunderlich und Sean Steenbakkers, die zusammen mit Marie Naehring von SKW das WSV-Teams stellten. Die Sprungwettbewerbe fanden bereits am Freitag Vormittag bei fairen Bedingungen auf der K90-Mattenschanzen in BDG statt.

Sean Steeenbakkers (Nr.24) und Mika Wunderlich (Nr.26) bewältigen am Samstag einen Anstieg auf der der Welcup-Strecke in Ramsau (Foto: Jens Gneckow)

Nach 2 Probesprüngen und 1 Trainingssprung absolvierten die Kombinierer 2 aufeinander folgende Wertungssprünge. Der erste Sprung zählte für den Kombinationslauf am folgenden Samstag, während der zweite Sprung die Startzeiten für den Sprint auf Sonntag vorgab. Beide Läufe wurden jeweils morgens früh um 8 Uhr auf der mit Kunstschnee präparierten WC-Strecke in österreichischen Ramsau ausgetragen. Bereis kurz nach den Läufen hatte man die Strecke wieder für den wichtigen Tourismus freigegeben. Es waren schließlich noch Schulferien und andere Naturschnee-Loipen suchte man vergebens.

 
Siegerehrung direkt an der Wettkampfstrecke: Mika belegte am Samstag und Sean am Sonntag jeweils den 6. Platz in Jugendklasse J17 (Foto: Jens Gneckow)